Navigation und Service

Das Bayerisch-Böhmische Residenzprogramm geht in die erste Runde

Im Januar startet das im Rahmen des EU-Projekts „kultur|kontakt|kreativ“ ausgerufene Bayerisch-Böhmische Residenzprogramm

Im Januar startet das im Rahmen des EU-Projekts „kultur|kontakt|kreativ“ ausgerufene Bayerisch-Böhmische Residenzprogramm. Von den zahlreichen Bewerbungen aus Bayern und Tschechien wurden von einer deutsch-tschechischen Jury für den ersten Jahrgang 2020 insgesamt zehn Kreative, Künstlerinnen und Künstler ausgewählt – jeweils fünf aus Bayern und fünf aus dem Nachbarland.

Das Bayerisch-Böhmische Residenzprogramm soll jungen Nachwuchsakteuren aus Regensburg und der Region die Möglichkeit bieten, in einer der schönsten Städte Tschechiens zu leben, zu arbeiten und sich von der Vielfältigkeit Pilsens inspirieren zu lassen. Zeit und Raum haben, um sich auszuprobieren und zu experimentieren. Dazu Land und Leute kennenlernen und in die hiesige Kunst- und Kreativszene eintauchen.

 

Die Künstlerin Lena Schabus macht den Anfang

Die erste Residenzkünstlerin aus Regensburg ist die Absolventin des „Instituts für Bildende Kunst und ästhetische Erziehung“ Lena Schabus. Sie wurde bereits 2016 mit dem Kunstpreis des „Kunst- und Gewerbevereins Regensburg e.V.“ ausgezeichnet, hat seit 2017 ein Atelierstipendium im Künstlerhaus Andreas-Stadel der Kunst- und Kulturstiftung Oswald Zitzelsberger inne und wurde 2018 mit dem Anerkennungspreis des „SPARDA-Bank-Kunstpreis“ Amberg bedacht. Ausgezeichnet und bekannt durch ihre Bildcomposings ─ ein Fotomotiv, das aus verschiedenen Bildern oder Bildteilen zusammengesetzt wird ─ versetzt Schabus die Betrachterinnen und Betrachter in eine surreale und häufig dystopische Welt. Die Zeit in Pilsen will sie besonders nutzen, um den industriell geprägten Stadtrand zu erforschen und dies in ihre Bildcomposings einfließen zu lassen.

 

Žofie Kašparová ist der erste Gast aus Tschechien

Ebenfalls ab Januar wird die Musikerin Žofie Kašparová als Residenzkünstlerin in Regensburg zu Gast sein. Die Flötistin hat an der Universität in Prag und an der Akademie für Musik und Drama in Göteborg studiert und befasst sich intensiv mit orientalischer Musik, so ist sie Mitglied im internationalen „Bosphorus Ensemble“. Dieses Interesse wird in Regensburg zusammen mit dem Musiker Rezan Murad von der orientalischen Musikschule vertieft und ausgebaut. Sowohl Žofie Kašparová als auch alle weiteren Residenzkünstlerinnen und –künstler aus Tschechien werden im Künstlerhaus Andreasstadel leben und arbeiten, wo ihnen ein Wohnatelier zur Verfügung steht.

 

Kunst, Musik, Architektur, Design – ein vielfältiges Bild der Kultur- und Kreativlandschaft zwischen Regensburg und Pilsen

Die ausgewählten Residentinnen und Residenten bilden ein buntes Bild der zeitgenössischen Szene ab. Sowohl die klassischen Kultursparten als auch Bereiche der Kreativwirtschaft werden, wie beispielsweise durch eine Residenzkünstlerin aus dem Industriedesign, abgedeckt. Daneben finden sich spannende, interdisziplinäre Projekte wie das von Jonas und Lisa Langbein, welches zwischen den Disziplinen Architektur, Stadtentwicklung und bildender Kunst steht. Oder Jakup Krečí aus Prag und Absolvent der legendären FAMU-Schule, der sich der Medienkunst mit Virtual Reality und beeindruckenden Visuals und Computeranimationen verschrieben hat.

 

Über das EU-Projekt „kultur|kontakt|kreativ“

Am 1. Juli 2019 ist der Startschuss für das neue EU-Projekt „kultur|kontakt|kreativ“ gefallen. Projektpartner sind auf der deutschen Seite das Kulturamt und das Clustermanagement für Kultur- und Kreativwirtschaft der Stadt Regensburg sowie das Centrum Bavaria Bohemia in Schönsee. Pilsen 2015 ist Leadpartner auf der tschechischen Seite. Im Rahmen des Förderprogramms „Ziel ETZ 2014-2020“ wird erstmals grenzüberschreitend die Brücke zwischen der freien Kunst- und Kulturszene und der Kultur- und Kreativwirtschaft geschlagen. Die Laufzeit des Projektes ist vom 1. Juli 2019 bis zum 31. Dezember 2021. Über aktuelle Informationen, Beteiligungsmöglichkeiten und Ansprechpartner informiert die Website https://www.regensburg.de/kultur/eu-kulturprojekte.