Navigation und Service

Kulturführer „Das Thon-Dittmer-Palais“

Die Broschüre ist ab sofort erhältlich

Im Auftrag des Kulturreferats der Stadt Regensburg hat der Regensburger Stadtheimatpfleger Dr. Werner Chrobak Band 25 der im beliebten CD-Format publizierten „Regensburger Kulturführer“ verfasst. Diese Publikation bietet zum ersten Mal eine umfassende Geschichte dieses markanten Palais am Regensburger Haidplatz, und zwar von den mittelalterlichen Anfängen bis in die Gegenwart.

Eingeordnet in die Struktur der Regensburger Plätze, wird der Haidplatz mit seinen meist mittelalterlichen Bauten und dem davon abweichenden Erscheinungsbild der klassizistischen Fassade des Thon-Dittmer-Palais vorgestellt. Dabei wird aufgezeigt, dass dem heutigen Bau zwei gotische Patrizierburgen vorausgingen. Die Besitzergeschichte dieser beiden Vorgängerbauten mit den Familien Auer, Frumolt, Graner, Schwäbl, Erlbeck, Hetzer, Agricola und Alkofer ist ein Reigen vornehmer Regensburger Familien.

Einen bis heute ablesbaren Einschnitt bedeutete die Übernahme der Gebäude durch den Regensburger Großkaufmann Georg Friedrich Dittmer. Er versah zunächst um 1785 das westliche, 1808 auch das östliche Gebäude mit der einheitlichen klassizistischen Fassade, wie sie sich heute darbietet. Die Familiengeschichte dieses erfolgreichsten Regensburger Großhändlers des 18. Jahrhunderts und die Nachfolgegeschichte der Zweigfamilien Mantey-Dittmer und Thon-Dittmer – der auch der Regensburger Bürgermeister und bayerische Innenminister Gottlieb Frhr. v. Thon-Dittmer entstammte – wird ausführlich vorgestellt. 

Dass die Stadt Regensburg bei der Übernahme des Thon-Dittmer-Palais 1856 schon die Idee eines „Kulturzentrums“ verfolgte und im 19. Jahrhundert mit der Einquartierung von Kulturvereinen und Schulen streckenweise auch realisierte, war für die damalige Zeit sehr fortschrittlich. Die ständige Ausbreitung von Schulen in den Räumen, insbesondere der Berufsschule, machte das Konzept dann zunichte.

Das Thon-Dittmer-Palais im Innenhof als Regensburger Feuerwache ist nur mehr den älteren Regensburgerinnen und Regensburgern ein Begriff. Der Auszug der Feuerwehr 1965, vorher schon die Ausquartierung der Berufsschule 1953/1956, ließen wieder an eine andere Nutzung denken. Dr. Walter Boll belebte den Gedanken eines „Kulturzentrums“ im Thon-Dittmer-Palais wieder. Er brachte 1957 das Deutsch-Amerikanische Institut hier unter. Als Kuriosum aus den 1950er Jahren sei angemerkt, dass der Regensburger Stadtrat wegen des maroden Dachstuhls 1956 ernsthaft darüber diskutierte, das Thon-Dittmer-Palais abzubrechen und den freien Platz einer Versicherungsgesellschaft zu verkaufen oder dort ein modernes Kaufhaus zu errichten. Oberbürgermeister Hans Herrmann und Dr. Boll wendeten diese Pläne ab.

Dr. Boll war es auch, der die Aufdeckung der Original-Renaissancearkaden im Westflügel vorantrieb und die Idee der Rekonstruktion der Renaissancearkaden im Nordflügel in die Welt setzte, um „den schönsten Renaissancearkaden-Innenhof in Bayern“ für Kulturveranstaltungen zu bekommen. Realisiert wurde dieses Vorhaben wie auch der Ausbau des Thon-Dittmer-Palais als neues Kulturzentrum mit Unterbringung des Theaters am Haidplatz, der Stadtbücherei wie auch der Volkshochschule in diesen Räumen unter den Kulturdezernenten Dr. Wolf Peter Schnetz (1968 - 1973) und Dr. Bernd Meyer (1973 - 1993) in den 1970er und 1980er Jahren.

1969 bezog das Kulturreferat im Thon-Dittmer-Palais seine Amtsräume, 2019 sind es also 50 Jahre, seit dieses Referat hier seinen Sitz hat. Kulturreferent Klemens Unger arbeitet hier seit 1999. Mit der Unterbringung der Büros der Welterbestelle in den Räumen der ehemaligen Santander-Bank wird die kulturelle Nutzung dieses Gebäudes für die Zukunft komplettiert.

Das Thon-Dittmer-Palais
Kulturführer, Band 25
Herausgeber: Stadt Regensburg, Kulturreferat
Text: Dr. Werner Chrobak, Stadtheimatpfleger Regensburg
Konzept: Dr. Werner Chrobak, Klemens Unger
Regensburg 2019, 108 S., ISBN 978–3–943222–55–5
Preis 3 Euro

Die Broschüre ist im Kulturamt der Stadt Regensburg, bei der Tourist Information sowie bei Bücher Pustet erhältlich.