Navigation und Service

Eröffnung des Christkindlmarktes 2018

Rede für Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer anlässlich der Eröffnung des Christkindlmarkts am 26. November 2018 am Neupfarrplatz

- Es gilt das gesprochene Wort -

Obwohl das Wetter in den letzten Tagen und Wochen oft noch nicht an Weihnachten erinnert hat, sieht man seit einiger Zeit doch überall in der Stadt die ersten Zeichen, dass die „stade Zeit“ immer näher rückt. Im Supermarkt gibt es endlich wieder Lebkuchen zu kaufen, die altbekannten Weihnachtslieder laufen im Radio und wer abends in der Innenstadt unterwegs ist, dem begegnen vielerorts schon bunte Weihnachtslichter.

In Regensburg gehört seit vielen Jahren auch das, festlich geschmückte und so schöne Budendorf hier am Neupfarrplatz fest zur vorweihnachtlichen Stimmung in der Stadt. Mit seinen glitzernden Lichtern, den großen, wunderschönen Tannenbäumen und dem Duft von Glühwein und gebrannten Mandeln kehrt in der Altstadt eine einzigartige festliche Atmosphäre ein, die bei Groß und Klein für Vorfreude auf den 24. Dezember sorgt.

Liebe Regensburgerinnen und Regensburger, ich freue mich sehr, dass Sie heute Abend so zahlreich erschienen sind, um gemeinsam die Eröffnung des Christkindlmarkts zu feiern. Es ist jedes Jahr wieder eine schöne Tradition, die uns alle auf dem Neupfarrplatz zusammenbringt. An dieser Stelle möchte ich auch alle Hörerinnen und Hörer von Radio Charivari, die aus ganz Ostbayern an der tollen Stimmung des Christkindlmarkts teilhaben, sehr herzlich begrüßen! Egal ob hier vor Ort oder über das Radio – der heutige Abend ist eine wunderbare Gelegenheit, um sich auf Weihnachten einzustimmen.

Die traumhafte Kulisse, die unsere weihnachtliche Altstadt in den nächsten Wochen bietet, lädt ein zum geselligen Beisammensein bei einer Tasse Glühwein. Die behagliche Atmosphäre macht auch Lust auf das Erkunden der vielen verschiedenen Stände, die den Neupfarrplatz jedes Jahr in ein Meer voller Lichter verwandeln.

Während man sonst oft von Geschäft zu Geschäft hetzt, um für jeden das passende zu finden, lässt sich hier am Weihnachtsmarkt gemütlich nach ganz besonderen Geschenken für Freunde und Familie suchen. Und wer bei der Geschenkesuche auf dem Christkindlmarkt zwischendurch dann doch eine Stärkung braucht, darf sich natürlich die traditionelle Knacker mit allem nicht entgehen lassen.

Von regionalen Weinsorten bis hin zu handgefertigter Dekoration für den Christbaum gibt es hier am Neupfarrplatz unzählige Möglichkeiten, unseren Liebsten eine kleine Freude zu machen, die zeigt, wie sehr wir sie wertschätzen. Hier finden sich viele einzigartige Geschenkideen, mit denen Sie andere überraschen können.

Das Aussuchen der Geschenke ist auch ein Moment, der zum Innehalten einlädt. Ein Moment um uns zu fragen: Wie kann ich meiner Familie und meinen Freunden etwas Gutes tun? Aber wir sollten nicht nur an die Menschen, die uns nahestehen, denken, sondern uns auch darüber Gedanken machen, wie wir anderen, denen es nicht so gut geht, helfen können. Menschen, die gerade an den Feiertagen einsam sind, die an einer Krankheit leiden, oder trotz aller Bemühungen Schwierigkeiten haben, einen Arbeitsplatz zu finden.

An Weihnachten geht es schließlich um viel mehr als nur um Plätzchen und Glühwein. Es geht um Fürsorge, um Herzlichkeit, um Gemeinschaft. Es geht darum, dass wir einander helfen, dass wir uns gegenseitig unterstützen. Dazu braucht es keine großen Gesten. Oft reicht es, einfach nur gut zuzuhören und anderen zu zeigen, dass man für sie da ist. Denn wir wollen, dass in unserer Stadt niemand zurückgelassen wird.

Nehmen wir uns in den nächsten Wochen daher die Zeit, um unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern den Advent zu verschönern. Wir alle können anderen auf die eine oder andere Art und Weise helfen. Von netten Worten, die zeigen, dass unser Gegenüber bei uns Gehör findet, bis hin zum Engagement in einem Verein gibt es viele Möglichkeiten, um sich in unserer Stadt für mehr Menschlichkeit und mehr Miteinander einzusetzen.

In einer Zeit, in der wir in unserer Gesellschaft leider immer häufiger Hassbotschaften sehen, ist das Fest der Liebe für uns alle eine Möglichkeit, um uns darauf zu besinnen, was uns wirklich wichtig ist. Deshalb bin ich dankbar, dass es in Regensburg so viele Menschen gibt, die sich einsetzen für all diejenigen, die an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden, all diejenigen, die unsere Hilfe brauchen. Das macht mich stolz auf unsere Stadtgemeinschaft.

Wenn wir zur Weihnachtszeit alle ein Zeichen setzen für eine Gesellschaft, in der alle willkommen sind und in der niemand vergessen wird, dann setzen wir die Weihnachtsbotschaft damit in die Tat um. So können wir anderen nicht nur in der Zeit bis zum 24. Dezember eine Freude machen, sondern auch darüber hinaus.

Wir sollten uns also in den nächsten Tagen und Wochen immer wieder an diese Botschaft der Menschlichkeit erinnern. Nehmen wir uns im Trubel zwischen Weihnachtsfeiern, der Geschenkesuche und den Vorbereitungen für die Festtage daher immer wieder die Zeit für Momente, in denen wir zur Ruhe kommen.

Wenn wir nun langsam die Tage bis zum 24. Dezember zu zählen beginnen, freuen wir uns besonders auf glänzende Kinderaugen, auf leckere Naschereien, und auf gemütliche Abende mit unseren Liebsten. Es ist für viele von uns die schönste Zeit des Jahres, die ihren ganz eigenen Zauber mit sich bringt.

Liebe Regensburgerinnen und Regensburger, ich wünsche Ihnen für die nächsten Wochen einen besinnlichen Advent, in dem Momente der Ruhe und des Beisammenseins mit Ihren Freunden und Ihrer Familie nicht zu kurz kommen. Genießen Sie diese ganz besondere Zeit – hoffentlich auch mit vielen schönen Momenten hier auf dem Christkindlmarkt.

Ich wünsche Ihnen allen eine friedliche Weihnachtszeit.