Navigation und Service

Lokale Workshopreihe "Produktentwicklung"

1. Workshop: Bestandsaufnahme

Im Rahmen des EU-Projektes REDISCOVER wurden alle Projektpartner aufgerufen, ihren jeweiligen "Bestand" an Jüdischem Kulturerbe zu ermitteln. Konkret bedeutet dies: welche materiellen z.B. Gebäude, Häuser, Synagogen und immateriellen Güter z.B. Traditionen, Überlieferungen, Literatur, Gastronomie gab es und gibt es noch? Ziel war es damit, die Entwicklung und Geschichte, die Gegenwart und die Zukunft der Jüdischen Gemeinden in den Städten abzubilden. Dieser Bestand ist die Grundlage für die Entwicklung von gemeinsamen Projekten mit Kooperationspartnern und der Jüdischen Gemeinde, auf lokaler sowie auf transnationaler Ebene.

Für die Arbeitsgruppe in Regensburg hat die Jüdische Gemeinde Räumlichkeiten in der Neuen Synagoge zur Verfügung gestellt. Die Arbeitsgruppe bestand aus Experten aus den Bereichen Wissenschaft, öffentliche Verwaltung, Wirtschaft und Politik.

2. Workshop: Capacity Building

Kulturtourismus

In einem weiteren Arbeitstreffen der Workshop-Serie wurde der Kulturtourismus im Allgemeinen näher beleuchet. Das Ziel des Workshops war zum einen mehr über Tourismus insbesondere in Regensburg zu erfahren: Beispiele für Kulturtourismus, neue Entwicklungen im Kulturtourismus, Kreativtourismus als wachsender Trend u.w. Zum anderen sollte dieses Arbeitstreffen aber auch die Möglichkeit für Netzwerke und neue Kooperationen bieten. Mit vielen kreativen Anregungen und ersten Projektideen ging der Workshop am 24. Mai zu Ende. Frei nach dem Motto "nach dem Workshop ist vor dem Workshop", werden die Ergebnisse am 02. Juli in einem weiteren Workshop vertieft und führen letztlich zu einem Portfolio an Ideen, Projekten und "Produkten".

Rediscover-Capacity building WorkshopArbeitsgruppe Rediscover Capacity Building Workshop © Stadt Regensburg, D. Laudehr

3. Workshop: Match-making

Der match-making Workshop war der dritte und "letzte" Workshop in der Workshopreihe „Produktentwicklung“. Seit März 2019 arbeitete die Welterekoordination gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe an der Bestandsaufnahme bwz. an einer Übersichtliste des Jüdischen Kulturerbes in Regensburg. Diese Übersichtsliste war die Grundlage für die Produkt bzw. Angebotsentwicklung im Verlauf des „Capacity Building“ Workshops.  

Im dritten Workshop "match-making" wurden die Ergebnisse der Workshops noch einmal vertieft. Schwerpunkte waren:

  • Erfahrungsaustausch // Austausch von Ideen zu neuen Produkten
  • Zusammenschluss und Kooperation von Tourismus und Kultur Akteuren, um touristisches Potential zu entdecken und neue Produkte zu entwickeln
  • Definition von Botschaften, die wir mit den Angeboten und Projekten vermitteln wollen
  • Definition der Zielgruppen, die wir hauptsächlich mit den Angeboten und Projekten erreichen möchten
  • Produktentwicklung: Anwendung des Business Model Canvas

Folgende Zielsetzungen haben die weiteren Planungen:

1) Vermeidung von Stigmatisierung und Reduzierung der jüdischen Kultur und Geschichte als Folge der Überbetonung des Holocaust;

2) Jede jüdische Gemeinde hat ihre eigene Geschichte, Regensburg ist stark von der Einwanderung von Juden vor allem aus Osteuropa beeinflusst;

3) Integration zukunftsorientierter Ansätze;

5) Erinnerungskultur (starke Beteiligung von Zeitzeugen);

6) Prävention (von Antisemitismus) durch Wissen

7) Emotional authentische Erfahrungen;

8) Wissenstransfer über jüdische Kultur UND Religion;

9) Verbindungen und Einbeziehung anderer Religionen, die in der Stadt präsent sind;