Navigation und Service

Tobias Miggisch

W1 Handmademesse Digital Tobias Miggisch

Tobias Miggisch war bereits letztes Jahr ein Aussteller der Handmademesse im W1 - Zentrum für junge Kultur. Er besticht sein Gegenüber mit schönen Schmuckarbeiten, die er aus Holzresten mit Hilfe verschiedenster Techniken fertigt.

Welchen Namen würdest du gerne tragen und wie lautet dein tatsächlicher?
Ich bin eigentlich schon immer recht zufrieden mit meinem Namen. – Tobias

Welcher Person gelingt es, dich zu inspirieren oder ist vielleicht sogar ein Vorbild für dich geworden?
Ein wirkliches Vorbild habe ich eigentlich nicht. Beim Schmuck frage ich oft meine Schwester oder Mama, die haben mehr Ahnung von Mode und Trends. Wenn ich zeichne oder Furnierbilder erstelle fällt, mir meistens ein Schlüsselwort zu mir selbst, meinen Hobbys oder gesellschaftlichen Themen ein. Um dieses Wort, Satz oder Aussage entsteht dann das Bild oder Stück.

Was hätten die Besucherinnen und Besucher der Handmademesse im W1 von dir entdecken dürfen? Auf welches deiner Werke/ Produkte bist du besonders stolz?
Bei meinem Stand hätten die Besucher verschiedene Ketten, Armbänder und Ohrringe aus Holz- und Holzwerkstoffresten vorgefunden. Ich verwende eigentlich nur Übriggebliebenes aus Schreinereien und versuche dann verschiedenen Schreinertechniken im Miniformat anzuwenden. Am meisten Spaß zu fertigen, hat eine etwas größere Kette gemacht (siehe Bild). Die Kette ist aus unterschiedlichen Furnierstücken zusammengesetzt und wenn man genau hinschaut ergibt sich ein Wort. Ich bezweifle ob die Kette jemals wer trägt, aber oft mache ich die Stücke auch einfach weil der Prozess bis zum fertigen Stück Spaß macht.

Wann und wie kamst du das erste Mal den Holzarbeiten in Kontakt?
Ich habe schon lange mit allem rund ums Holz zu tun. Ich bastele schon immer gerne und während dem Studium wurde meine Leidenschaft für Holz dann richtig geweckt. Die ersten Schmuckstücke entstanden dann, während meiner Ausbildung zu Schreiner, hauptsächlich weil ich die Möglichkeit hatte und in der Werkstatt immer schöne Holzreste übrig blieben.

Was darf auf deiner Werkbank, deinem „Künstlertisch“ nicht fehlen?
Das Wichtigste ist vermutlich Schleifpapier aber auch sonst braucht man relativ viel Werkzeug. Mit der Zeit habe ich selbst einiges angesammelt und ich habe das Glück in der Arbeit auch alle benutzen zu dürfen.

Was wäre dein persönlicher Rat an deinen besten Freund oder deine beste Freundin die / der sich auch für Holzarbeiten interessiert?
Wenn man selbst auch damit anfangen möchte braucht man hauptsächlich Geduld. Holz „lebt“ und vor allem im kleinen Maßstab bricht und reißt viel. Man muss einfach Lust haben Sachen auszuprobieren um den besten Weg zu finden etwas herzustellen.

Wo kann man mehrere Informationen zu dir und deinen Werken/ Produkten finden?
Auf Instagram (to.mig), im Normalfall auf Märkten und Messen oder ihr besucht mich in meiner Miniwerkstatt.