Navigation und Service

Zimmerbrand mit Person in Gefahr

... Zur Rettung der Person durch den Treppenraum wurde ihr eine Fluchthaube aufgesetzt und dann nach unten geführt um sie dem Rettungsdienst zu übergeben...

Ort: Regensburg

Am Abend gegen 23 Uhr erreichte die Integrierte Leitstelle Regensburg der Notruf eines Bewohners eines Mehrparteienwohnhauses in der Flandernstraße. Daraufhin alarmierte die ILS Regensburg umgehend den Löschzug der Berufsfeuerwehr Regensburg sowie den Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Wutzlhofen. Beim Eintreffen der Berufsfeuerwehr qualmte es aus zwei Fenstern im Obergeschoss unmittelbar unter dem Dach. Die ersten Erkundungen ergaben, dass sich keine Personen mehr in der Brandwohnung aufhalten und die restlichen Bewohner bereits eigenständig das Wohnhaus verlassen hatten. Der dichte Rauch hatte sich bereits in dem betroffenen Geschoss bis in den Treppenraum ausgebreitet, so dass ein Vorgehen nur noch unter Atemschutz möglich war. Daraufhin ging der erste Angriffstrupp unter umluftunabhängigem Atemschutz mit dem ersten Rohr und einem Rauchschutzvorhang zur Wohnung vor. Durch den Vorhang konnte eine weitere Kontamination des Treppenraumes eingedämmt werden. Unter schlechter Sicht konnte der Trupp sich dennoch zügig vorarbeiten und den Brandherd l okalisieren, so dass 20 Minuten nach Eintreffen bereits „Brand unter Kontrolle“ gemeldet werden konnte. Bei der weiteren Kontrolle der betroffene Wohnung lief den Einsatzkräften die Katze des Bewohners in die Arme, diese wurde ins Freie gebracht und war glücklicherweise wohl auf. Zudem wurden die Dachräume des Hauses begangen, hier fand der Angriffstrupp eine Frau vor. Zur Rettung der Person durch den Treppenraum wurde ihr eine Fluchthaube aufgesetzt und dann nach unten geführt um sie dem Rettungsdienst zu übergeben. Durch weitere gezielte Lüftungsmaßnahmen mit einem Hochdrucklüfter konnte der Rauch im Treppenraum abgeleitet werden und die Einsatzstelle letztlich durch spezielle Messgeräte der Feuerwehr freigemessen werden. Außer den Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr war der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen, einem Notarzteinsatzfahrzeug unter der Koordination des Einsatzleiter-Rettungsdienstes vor Ort. Der Löschzug Wutzlhofen war mit 13 Feuerwehrangehörigen an der Einsatzstelle und übernahmen von der Einsatzstelle ab die Wachbesetzung der Berufsfeuerwehr auf der Grefl ingerstraße, bis diese den Einsatz abgearbeitet hatten. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, der Sachschaden in der Wohnung beläuft sich ca. 50.000 Euro

Einsatzleiter: Saße

18.10.2015