Navigation und Service

Kerschensteiner / Kerschensteinerpreis

Das Schulzentrum an der Alfons-Auer-Straße ist benannt nach dem "Begründer" der Berufsschulen Georg Kerschensteiner (1854 bis 1932). Die Städtische Berufsschule I ist für die gewerbliche Berufsausbildung am Wirtschaftsstandort Regensburg für die Fachbereiche Metall- und Elektrotechnik zuständig.

Kerschensteiner

Wer war Georg Kerschensteiner?

29. Juli 1854 - 15. Januar 1932

Er ist der Namensgeber unserer Schule. Kerschensteiner gilt in der Bildungsbranche als „Vater der Berufsschule“.

Sein Leben in Kurzform

1854 Am 19.Juli in München als Sohn eines Kaufmanns geboren
1871 Nach Absolvierung der Präparandenschule und des Lehrerseminars in Freising Schulgehilfe in Forstinning
1877 Nach dem Abitur Beginn des Studiums der Mathematik und der Physik in München
1883 Assistent am Melanchthongymnasium in Nürnberg und Promotion an der Universität München
1886 Eheschließung mit Sophie Müller
1890 Gymnasiallehrer für Mathematik und Physik in Schweinfurt
1895 Stadtschulrat und königlicher Schulkommissar in München
1900 Einrichtung von Arbeitsschulen als Vorläufer der Berufsschulen
1911 Der Titel Oberstudienrat wird ihm verliehen
1912 Reichstagsabgeordneter von 1912 bis 1919
1915 Tod seiner Ehefrau Sophie
1917 Zweite Eheschließung mit Dr. Maria Borst
1918 Honorarprofessor an der Universität München
1932 Georg Kerschensteiner stirbt in München am 15. Januar

Sein Werk

Die historische Bedeutung Kerschensteiners für die deutsche und die internationale Pädagogik liegt

  • in der Begründung der Arbeitsschule, die sich bei ihm aus der Eigentätigkeit der Schüler entwickelt hat und zu einem durchgehenden Prinzip des gesamten Schulwesens geworden ist;
  • in seiner Theorie und Praxis der staatsbürgerlichen Erziehung, die zur Einübung der politischen Bildung durch Arbeitsgemeinschaften erfolgen soll;
  • in seiner Theorie der Schule und des Unterrichts, die zugleich eine Neubesinnung auf die Lehrerbildung einschließt;
  • in seiner Theorie der Bildung und dem pädagogischen Begriff der Arbeit, wodurch er die geisteswissenschaftliche Pädagogik mit einer praktisch-ökonomischen Arbeitslehre verbunden hat.
  • Kerschensteiner ist der Vater der heutigen Berufsschule.
  • Seine Vorstellungen von beruflicher Bildung wurden von vielen Staaten übernommen. 

Kerschensteinerpreis

Bisherige Kerschensteiner - BMW - Preisträger unserer Schule ab dem Jahr 1990

Schuljahr Name Beruf
2014/2015  Thomas Winkler  Zerspanungsmechaniker
2013/2014

 Konrad Feuerer

 Zerspanungsmechaniker
2012/2013  Matthias Wehdanner  Technischer Zeichner
2011/2012   Michael Bengler  Elektroniker für Betriebstechnik
2010/2011  Thomas Adlhoch  Industriemechaniker
2009/2010 Christian Eichenseher Elektroniker für Betriebstechnik
2008/2009 Florian Omasreither Industriemechaniker
2007/2008 Melanie Brunner Fertigungsmechanikerin
2006/2007 Florian Alt Industriemechaniker
2005/2006 Ulrich Hetzenecker Mechatroniker
2004/2005 Thomas Haumer Industriemechaniker
2003/2004 Günther Schütz Kfz - Mechatroniker
2002/2003 Michael Berschneider Werkzeugmechaniker
2001/2002 Matthias Menzl Zerspanungsmechaniker
2000/2001 Patrick Schmid Energieelektroniker
1999/2000

Anna Starzyczny
Tobias Hunner

Technische Zeichnerin
Industrieelektroniker

1998/1999 Holmer Ehm Industrieelektroniker
1997/1998 Berthold Burgmeier Technischer Zeichner
1996/1997

Manfred Blößl
Silvia Wittmann

Energieelektroniker
Technische Zeichnerin

1995/1996 Wolfgang Schmalzl Gas – und Wasserinstallateur
1994/1995 Konrad Seebauer Energieelektroniker
1993/1994 Michael Kicker Werkzeugmechaniker
1992/1993 Johann Zitzelsberger Energieelektroniker
1991/1992 Michaela Kagerer Technische Zeichnerin
1990/1991 Armin Kastl Kraftfahrzeugmechaniker
1989/1990 Thomas Holzer Maschinenschlosser