Kontrast ändern
  • Steinerne Brücke Merianstich

Technische Daten

16 Bögen, 15 Pfeiler, 336 Meter lang: Ein Meisterwerk mittelalterlicher Baukunst

Konstruktion

Die Steinerne Brücke ist eine mittelalterliche Natursteingewölbebrücke mit ursprünglich 16 Bögen und 15 Pfeilern. Mit einer Brückenlänge von früher 336 Metern überspannte sie das Donautal vor den Toren der Stadt.

Der erste und letzte Bogen wurden im Laufe der Geschichte überbaut; der erste Bogen beim Bau des im 16. Jahrhundert erbauten Salzstadels.

    Mit heute 15 sichtbaren Bögen (Spannweite rund 10 bis 17 Meter) und 14 Pfeilern (Breite rund 6 bis 8 Meter) überquert die mächtige Steinbrücke auf einer Länge von rund 315 Metern den Nord- und Südarm der Donau sowie die beiden Wöhrdinseln.

    Die sichtbaren Bögen und die Stirnwände der Steinernen Brücke bestehen aus behauenen Steinquadern aus überwiegend Regensburger Grünsandstein und Kalkstein. Das Innere der Brücke ist mit einem sogenannten Gussmauerwerk - einem Gemisch aus Grünsandsteinbrocken und Kalkmörtel - aufgefüllt.

    Dieses Bauprinzip lässt sich auf dem Foto, das nach den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg entstand, gut erkennen.

    Steinerne Brücke - Querschnitt - Sichtbar nach Sprenung

    Material:

    Als Material wurde Grün- und Kalksandstein aus der Umgebung von Regensburg verwendet.

    Die Konstruktion der Pfeiler

    Die Pfeiler wurden direkt und ohne Pfähle auf dem standfesten Flusskies aufgelagert.

    Zum Schutz der Pfeiler wurden die sogenannten Beschlächte errichtet. Beschlächte sind inselförmige Vorbauten aus hölzernen Eichenpfählen und Steinschüttungen, die um die Pfeiler herum gebaut wurden, um diese vor Unterspülung zu schützen.

    Pfeilerbeschlächt Donau-Südarm vor dem Rückbau

    Im Laufe der Zeit wurden die Beschlächte immer größer, so dass sie mit der Zeit den Wasserdurchfluss verengten und die Donau aufstauten. Die gestörten Strömungsverhältnisse dürften zum Entstehen der bekannten Donaustrudel beigetragen haben.

    In den Jahren 1848 und von 1951bis 1962 wurden die Beschlächte zurückgebaut, um den Wasserdurchfluss zu verbessern.

    Weitere Daten

    • Höhenlage: max. Anstieg in Brückenmitte um 5 bis 5,50 Meter
    • Spannweite Bögen: zwischen 10,20 und 16,70 Meter
    • Breite der Pfeiler: zwischen 5,80 und 7,60 Meter