Navigation und Service

Richtfest Continental Arena

- Es gilt das gesprochene Wort -

Rede von Oberbürgermeister Joachim Wolbergs anlässlich des Richtfests der Continental Arena am Donnerstag, 4. Dezember 2014, 11 Uhr

(Begrüßung nach Teilnehmerliste)

Ich begrüße Sie ganz herzlich zum Richtfest auf der Baustelle unseres neuen städtischen Fußballstadions.

Fast auf den Tag genau ist es nun neun Monate her, dass wir hier auf einem braunen Acker den Grundstein gesetzt haben. Und wenn ich mich heute hier umschaue, muss ich ehrlich gestehen, ich habe ein wenig Gänsehaut. Was wir – natürlich allen voran die fleißigen Planer und Architekten, die Handwerker und Zimmerleute und natürlich auch die zahlreichen Unterstützer und Förderer aus Stadt und Wirtschaft – was wir hier in wenigen Monaten geschaffen haben, ist wirklich enorm.

Auf den ersten Blick mag es für Sie hier vielleicht gar nicht so monumental ausschauen, meine Damen und Herren. Schließlich stehen wir gerade an einem ziemlich zugigen, kalten Ort, auf dem Boden grauer Beton. Aber in meiner Vorstellung steht dieser Boden, dieser Beton für Emotionen. Er steht für Freundschaft, Teamgeist und Verbundenheit, für himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt, für unbeschreibliche Freude und grenzenlose Verzweiflung – eben Emotionen, wie sie nur der Fußball schaffen kann. Hier unten wird in ein paar Monaten auf dem Rasen geschwitzt und gerannt, gejubelt und geweint, gewonnen und verloren. Und oben auf den Zuschauerrängen werden die Fans sich in den Armen liegen, singen, feiern und sich vielleicht ab und zu auch gegenseitig trösten müssen.

Für mich ist das Schöne am Fußball, dass er sich durch jedes Alter und durch alle Schichten zieht. Die Begeisterung, die dieser Sport entfacht, ist ansteckend – besonders in einer geschlossenen Fußballarena wie dieser hier, wo bei jedem Torjubel eine unglaubliche Akustik entsteht, wo Fans auch bei Wind und Wetter geschützt sind und sich so auf das Spiel statt auf ihre nassen Füße konzentrieren können. Wo die Spieler ganz nah an ihren Fans sind und so auch viel mehr von deren Anfeuerungsrufen mitkriegen.

Was wir hier schaffen, wird eine Begegnungsstätte für alle Bürgerinnen und Bürger in Regensburg und ganz Ostbayern. Und selbst die, die sich nicht für Fußball begeistern, können nun immerhin mit Stolz behaupten, in einer Stadt mit einem der modernsten Fußballstadien Deutschlands zu leben. Denn die Continental-Arena ist nicht einfach nur ein Fußballstadion. Sie ist ein Leuchtturmprojekt für unsere Region, ein neues Aushängeschild für Regensburg, ein beeindruckender Hingucker, wenn man aus Osten auf unsere Stadt zufährt. Ihre Strahlkraft wird sich auf unsere ganze Region auswirken und die Attraktivität unserer Stadt als Arbeits- und Investitionsstandort stärken.

Ganz besonders für den SSV Jahn wird die Arena den Anbruch einer neuen Ära einläuten. Ein Stadion in rot und weiß, das heißt nicht nur Regensburg, das heißt auch Jahn Regensburg. Natürlich hoffe ich, dass auch die Spieler und Trainer selbst hier ein neues Zuhause finden, in dem sie sich wohlfühlen, auf das sie stolz sind, das sie motiviert und vielleicht sogar zu neuen Höchstleistungen anspornt – über die wir ja alle nicht traurig wären…

Bevor wir aber weiter in die Zukunft schweifen, möchte ich den Blick noch einmal auf das Hier und Jetzt richten. Wir feiern heute, nach nur neun Monaten, das Richtfest unserer Arena. Bis jetzt liegen wir mit sämtlichen Baumaßnahmen zeitlich wie auch finanziell voll im geplanten Rahmen. Wenn es dabei bleibt, werden wir schon im Juli 2015 das Eröffnungsspiel anschauen können. Diese Meisterleistung hat eine ganze Reihe von unheimlich fleißigen, engagierten Menschen zu verantworten, bei denen ich mich an dieser Stelle bedanken möchte.

Dazu gehören zunächst einmal die Menschen, die all das hier in die Wege geleitet und den Bau überhaupt möglich gemacht haben, nämlich der Regensburger Stadtrat unter meinem Vorgänger Hans Schaidinger. Auch dem Architekten, Dr. Stefan Nixdorf, der uns ein Stadion entworfen hat, wie es passender für Regensburg nicht sein könnte, möchte ich ein herzliches Dankeschön aussprechen.

Ganz besonders im Vordergrund stehen heute die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von unserer Baumannschaft von BAM Sports. Ich komme später noch einmal auf sie zu sprechen, möchte ihnen aber auch an dieser Stelle schon einmal meinen größten Respekt zollen und mich für ihre tolle Arbeit bedanken.

Besonderer Dank gilt natürlich auch den großzügigen Sponsoren, allen voran der Continental Automotive GmbH, die die Arena in den nächsten fünf Jahren als Hauptsponsor und natürlich auch als Namensgeber unterstützen wird und die Räumlichkeiten auch selbst als Veranstaltungsort intensiv nutzen wird.

Aber auch den Premiumsponsoren des SSV Jahn, der Firma Händlmeier, Netto Marken-Discount, Hacker-Pschorr Bräu, der REWAG, dem Bauteam Tretzel und Sport-Saller sei an dieser Stelle ganz herzlich gedankt. Ohne Ihre Unterstützung könnten wir heute nicht hier stehen und Richtfest feiern.

Manche Politiker sollten sich in Zukunft gut überlegen, wie sie auch in anderen Zusammenhängen mit Sponsoren und Investoren umgehen. Ich jedenfalls bin Ihnen von Herzen dankbar und natürlich wird ein Sponsor eines Vereins oder einer Organisation von der Stadt bei anderen Entscheidungen nicht bevorzugt. Aber benachteiligt werden darf er dafür gleich gar nicht. Manche Politiker haben in den letzten Wochen dafür gesorgt, dass sich inzwischen zahlreiche Firmen an mich gewandt haben, aus Angst, ihr Engagement für Teile unserer Stadt könnte sich für sie negativ auswirken. Ich habe sie beruhigt und mich bei ihnen bedankt.

Wie gerade schon erwähnt, wird die Firma Continental einige Räume der Arena für Tagungen und Seminare selbst nutzen. Es gibt aber auch noch weitere Mieter, über die wir uns sehr freuen und sie herzlich willkommen heißen: den Bayerischen Fußball-Verband, das Universitätsklinikum Regensburg mit dem FIFA-Zentrum für Fußballmedizin und das sporthopaedicum.

Um diese Räumlichkeiten und natürlich vor allem das Stadion selbst Wirklichkeit werden zu lassen, haben viele Menschen viel geleistet. Daher möchte ich mich zunächst einmal in den eigenen Reihen bedanken: Bei den Kolleginnen und Kollegen aus der Stadtverwaltung, die das Projekt mit ihrem Fachwissen unterstützt haben, allen voran natürlich dem Regiebetrieb: Peter Preß, Dr. Robert Grasser und Karl Eckert.

Ein großer Dank gilt auch der Regierung der Oberpfalz sowie der Autobahndirektion Regensburg, die die Erschließung und infrastrukturelle Anbindung des Stadions ermöglichten.

Jetzt kommen wir aber zu den Menschen, die heute beim Richtfest ganz besonders im Vordergrund stehen. Die Menschen, die seit neun Monaten auf der Baustelle Wind und Wetter trotzen und mit unerschütterlichem Eifer und Tatkraft dafür sorgen, dass unser Stadion planmäßig wächst und von Tag zu Tag größer und schöner wird. Das sind die Zimmerleute und Bauarbeiter, die Ingenieure und Elektriker, die Tiefbauer und Maler, die Glaser, Holzbauer und viele weitere fleißige Handwerker. Allen voran bedanke ich mich bei der engagierten Baustellenmannschaft von BAM Sports für ihren täglichen Einsatz und übergebe damit auch das Wort zum Richtspruch an Volker Spieler von BAM Sports.

Herzlichen Dank.