Navigation und Service

Eröffnung Musikfest "überBrücken"

-Es gilt das gesprochene Wort-

Rede von Herrn Bürgermeister Gerhard Weber für die Eröffnung des Musikfests „überBrücken“ am 16.04.2010, 11.00 Uhr in der Universitätsbibliothek/ Zentralbibliothek Foyer

- Begrüßung -

Ich möchte Sie ganz herzlich zur Eröffnungsfeier eines ganz besonderen Musikfests begrüßen, zu einem Fest neuer Musikimpulse.

Ein anderes Musikfest, „Die Tage alter Musik“ finden seit fast 30 Jahren in Regensburg statt und etablierten sich zu einem Highlight im kulturellen Kalender. Mit „überBrücken“ gibt es nun erstmals „Tage neuer Musik“ in unserer Stadt. Damit wagen die Universität Regensburg und die Stadt Regensburg gemeinsam einen Aufbruch in die zeitgenössische Musik. „..10 Aufbruch“ ist das diesjährige kulturelle Jahresthema der Stadt Regensburg. Durch die Jahrhunderte hindurch ist gerade in den ersten zehn Jahren eine Aufbruchstimmung nachweisbar, die zu Visionen und damit auch oft zu Innovationen führten. Bei unserem Jahresthema „..10 Aufbruch“ stehen die Visionen und Innovationen des Regensburger Kulturlebens im Mittelpunkt. „überBrücken“ ist ein innovativer Aufbruch, denn ein solches Fest hat es in Regensburg in dieser Form noch nicht gegeben. Ich freue mich sehr, dass der künstlerische Leiter, Professor Buckland, mit „überBrücken“ unser Jahresthema mit zeitgenössischer Musik bereichert und damit insbesondere die junge Generation ansprechen möchte. Ohne großzügige Sponsoren hätte dieses umfassende Musikfest mit über 30 Veranstaltungen nicht stattfinden können. Mein besonderer Dank gilt vor allem der Sparda-Bank, dem Hauptsponsor von „überBrücken“.

Zeitgenössische Musik steht ja durchaus im Ruf, sperrig und weniger zugänglich zu sein als Klassiker wie zum Beispiel Tschaikowskys „Schwanensee“. Das Musikfest „überBrücken“ ist wohl die beste Gelegenheit, sich mit neuen Musikrichtungen auseinanderzusetzen.

„überBrücken“ bedeutet in diesem Fall, dass eine Brücke gebaut wird zu all jenen, die bisher wenig mit zeitgenössischer Musik anfangen konnten. Sie sind eingeladen, eine neue Musikwelt zu entdecken.

Der Brückenbauer ist Herr Buckland und das Programm ist außerordentlich originell und spannend. Damit macht er es auch dem Zweifler leicht, sich auf zeitgenössische Musik einzulassen.

Der Titel „überBrücken“ sagt auch aus, dass bei den Konzerten nicht nur eine bestimmte musikalische Stilrichtung gespielt wird. Es werden die Grenzen verschiedenster Musikgenres überbrückt und überwunden. Bei den Konzerten bekommen die Gäste die verschiedensten zeitgenössischen Stile zu hören und Klassiker wie Dvorák oder Beethoven interpretieren die Künstler ganz neu.

Nicht zuletzt überschreitet dieses Musikfest auch Ländergrenzen. „überBrücken“ bedeutet auch, dass Solisten, Ensembles und Orchester aus verschiedensten Ländern die Zuhörer mit ihrer Musik begeistern werden. Ganz besonders freut es mich, dass das Konservatorium der Stadt Pilsen mit einem großen Ensemble vertreten ist, denn mit Pilsen pflegt Regensburg seit 1993 eine enge Städtepartnerschaft.

Aber die Musiker kommen nicht nur aus unterschiedlichsten Ländern, sie spielen auch durchaus zusammen. Am „Tag der Musikschulen“ am 2. Mai ist ein Workshop, bei dem Kinder und Jugendliche aus Prag, Sulzbach-Rosenberg, Cham und Regensburg gemeinsam musizieren.

Ich wünsche den Musikern, die für das Fest zu uns reisen, einen wundervollen Aufenthalt in unserer Stadt, allen Musikern einen perfekten Auftritt und ein begeistertes Publikum.

Zu guter Letzt wünsche ich den Konzertbesuchern wunderbare Musikerlebnisse und einen bereichernden Aufbruch in die zeitgenössische Musik.