Navigation und Service

Kulturdatenbank

Kultur von A bis Z in der Regensburger Kulturdatenbank.

Josef Achmann




Josef Achmann
Museen der Stadt Regensburg

Sparten

  • Kunst

  • Moderne (ab 1900)

Lebensdaten

1885 – 1958

Biografie

Josef Achmann wurde 1885 in Regensburg geboren und studierte an der Akademie der Bildenden Künste in München. Seine ersten Ausstellungen wurden 1908-1914 in München eröffnet, bevor er zum Studienaufenthalt nach Paris ging. Als er nach dem Ersten Weltkrieg in die Donaustadt zurückkehrte, gründete er zusammen mit dem berühmten Schriftsteller Georg Britting die expressionistische Kunst- und Literaturzeitschrift „Die Sichel“. Gemeinsam mit Größen wie Max Pechstein, Erich Heckel, Ernst Barlach, Franz Marc und Alfred Kubin wurden Achmanns Werke 1919 in einer Graphikausstellung in München gezeigt.

Ab 1921, Achmann lebte nun ganz in München, stellte sich zunehmender künstlerischer Erfolg ein: Seine Werke wurden von Museen angekauft und er konnte zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen in vielen Städten Europas vorweisen. Unter den Nationalsozialisten wurden Achmanns Werke 1935 gebannt und aus öffentlichen Sammlungen entfernt. Nachdem ihm 1950 die Albertus-Magnus-Medaille der Stadt Regensburg und im Jahr darauf die Ehrengabe der Bayerischen Akademie der Schönen Künste München verliehen wurden, verstarb Achmann 1958 in Schliersee.

Weitere Informationen und Werke finden Sie auf der Homepage des Kunstkontors Westnerwacht

Quelle

Internetseite der Galerie Kunstkontor Westnerwacht (letzter Zugriff am 29.10.2014).