Navigation und Service

Christkindlmarkt 2013

-Es gilt das gesprochene Wort-

Rede von Oberbürgermeister Hans Schaidinger zur Eröffnung des Regensburger Christkindlmarktes am Freitag, 29. November 2013, um 18 Uhr auf dem Neupfarrplatz

Anrede,

am Ende des Jahres steht in Regensburg eine liebgewonnene Tradition an. Ein Ereignis, dem wir Regensburgerinnen und Regensburger immer mit großer Freude entgegensehen:

Die Eröffnung unseres stimmungsvollen Christkindlmarktes, der aus gutem Grund zu den zehn schönsten im deutschsprachigen Raum gezählt wird. Der Anblick der angestrahlten Neupfarrkirche, der Duft von Bratwurstsemmeln und Glühwein und das Stimmengewirr der Christkindlmarktbesucher machen diese spezielle Atmosphäre aus, die uns jedes Jahr wieder aufs Neue fasziniert und uns erkennen lässt: Die Adventszeit beginnt.

Im Schein dieses Lichterglanzes begrüße ich Sie alle: die Erwachsenen und vor allem die Kinder, die Einheimischen und unsere Gäste.

Einen herzlichen Gruß richte ich auch an die Hörerinnen und Hörer von Radio Charivari, die in diesem Augenblick live bei uns sind.

In unserer schnelllebigen Zeit, wo es bereits im Oktober in vielen Geschäften Adventskalender, Christbaumschmuck und Lebkuchen zu kaufen gibt, wo die Hektik der Weihnachtsvorbereitungen einem oft so viel Energie raubt, dass keine rechte Weihnachtsstimmung mehr aufkommen will, klagen viele Menschen, dass sie sich gar nicht mehr richtig auf das Fest freuen können und wollen.

Ich habe Verständnis für diese kritischen Stimmen. Es stimmt, dass die Vorfreude auf Weihnachten oftmals von so viel Stress und Kommerz überlagert wird, dass der ursprüngliche Sinn des Festes dabei verloren geht.

Und dennoch: Der moderne Mensch hat für Weihnachten noch keinen Ersatz gefunden. Wir alle brauchen die Adventszeit und das Fest der Geburt Christi, weil sie uns am besten das vermitteln können, wonach wir uns am meisten sehnen: Geborgenheit, Harmonie und Zuversicht.

„Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt“  (Arthur Schopenhauer), schrieb der deutsche Philosoph Arthur Schopenhauer vor über 200 Jahren. Das stimmt auch heute noch.

Doch wir dürfen zuversichtlich sein! Denken wir einmal bewusst daran, was wir alles haben, wie viel Glück uns geschenkt wird - und seien wir dankbar dafür! Wir leben in Frieden und Freiheit, unsere Kinder wachsen in einem guten Umfeld auf und haben die Chance auf eine gute Ausbildung. In vielen Ländern der Erde ist das nicht so. Dort leben Menschen unter für uns unvorstellbaren Bedingungen; es herrschen Krieg, große Armut und Unrecht.

Und vergessen wir nicht: Weihnachten ist zuallererst das Fest der Nächstenliebe!
Im Advent sollten wir es uns darum ganz bewusst zur Aufgabe machen, uns um diejenigen zu kümmern, die es nicht so gut haben wie wir. Ich denke dabei beispielsweise an die Bedürftigen in unserer Gesellschaft, an diejenigen, die Krankheit, finanzielle Not oder Einsamkeit ertragen müssen. Ihnen sollten wir ein wenig von unserem Glück abgeben, sei es durch materielle Hilfe, wenn wir es uns leisten können, aber auch durch unsere Nähe und unsere Zeit: ein paar freundliche Worte, das Angebot zu helfen, ein spontanes Lächeln, ein ehrliches Lob. All das sind Zeichen, die dem anderen vermitteln: Du bist nicht allein, ich nehme dich wahr, ich schätze dich, ich bin für dich da, wenn du mich brauchst.

Es gibt viele Gelegenheiten, Gutes zu tun, man muss nur die Augen offen halten.

Und wir bekommen auch etwas dafür zurück: das schöne Gefühl, Teil einer Gemeinschaft zu sein und dazu beigetragen zu haben, unsere Welt ein wenig menschlicher zu machen. Dadurch nähern wir uns dem ursprünglichen Sinn des Weihnachtsfests wieder an, sodass Advent und Weihnachten erneut zu etwas Besonderem werden, etwas, was uns Seelenfrieden und Zuversicht schenkt!

„Glück ist ein Parfüm, das man nicht auf andere sprühen kann, ohne selbst ein paar Tropfen abzubekommen.“ (Ralph Waldo Emerson, amerikanischer Philosoph)

Als ich dieses Zitat des Philosophen Ralph Emerson gelesen habe, musste ich schmunzeln, weil es mit einem schönen und ungewöhnlichen Bild das zum Ausdruck bringt, was bestimmt jeder von uns schon einmal erfahren hat: Das Glück, das wir weitergeben, kommt zu uns zurück und beschenkt uns mit seinem Zauber, der unser Herz mit Freude und Dankbarkeit erfüllt.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie eine besinnliche Adventszeit mit viel Raum für Ihre persönlichen Glücksmomente – und natürlich viel Freude auf dem Regensburger Christkindlmarkt!