Navigation und Service

15 Jahre Städtepartnerschaft Regensburg - Pilsen

 

-Es gilt das gesprochene Wort-

Rede von Oberbürgermeister Hans Schaidinger anlässlich 15 Jahre Städtepartnerschaft Regensburg – Pilsen am 19. September im Bürgerhaus in Pilsen

Vážení dámy a pánové,
Vyřizuji vám pozdravy a dobrá přání obyvatelek a obyvatelů města Řezna.

Meine sehr verehrten Damen und Herren,
verehrter Herr Primator Pavel Rödl!

Leider spreche ich nicht Ihre wunderbar melodische Sprache. Ich muss mich deshalb eines Dolmetschers bedienen. Ich wollte Ihnen aber mit den wenigen, aber hoffentlich einigermaßen verständlich ausgesprochenen Worten in Ihrer Muttersprache sagen, dass ich Ihnen die Grüße und guten Wünsche der Bürgerinnen und Bürger Regensburgs überbringe.
Ich darf damit die Freude der Regensburger ausdrücken, bei Ihnen, in dieser geschichtlich und aktuell  regionalpolitisch, gesellschaftlich und natürlich auch wirtschaftlich so interessanten und aufstrebenden Stadt  zu Gast sein zu dürfen.

Pilsen, die Metropole Westböhmens, und Regensburg, die größte und wichtigste Stadt Ostbayerns, verbindet seit 15 Jahren eine sehr lebendige Städtepartnerschaft.

Wenn uns einer im Jahr 1993 gesagt hätte, als unsere Partnerschaft gegründet worden ist, wie gut und zukunftsweisend sich unsere beiden Städte in dieser kurzen Zeit entwickeln würden, dann hätten wir auf beiden Seiten das nicht für möglich gehalten.  Eingeschlossen in diese Prosperität ist  die gut-nachbarschaftliche Beziehung in beide Richtungen.
 
Wir haben in diesen 15 Jahren die Entwicklung Ihrer Stadt beobachten dürfen.

  • Mit Fleiß,
  • Intelligenz,
  • Tatkraft
  • und auch Mut zum Risiko

haben Sie – die Bürger und Bürgerinnen Pilsens – Ihre Stadt zu einer modernen, wirtschaftlich starken und lebens- und liebenswerten Metropole Westböhmens ausgebaut.

Auch in der Stadtentwicklung und speziell in der Sanierung der Altstadt haben Sie in so kurzer Zeit Bewundernswertes geschafft.  Wir wissen diese Leistung in der riesigen historischen Aufgabe der Transformation  besonders zu schätzen, da wir ganz ähnliche Probleme zu meistern hatten. Doch wir hatten viel mehr Zeit zur Verfügung und auch mehr staatlichen Hilfen als die Tschechische Republik Ihnen an die Seite stellen konnte.

Pilsen ist wieder eine Perle in der Krone der traditionsreichen Städte Ihres Landes – mit baulichen Raritäten, aber auch mit einer leistungsfähigen Wirtschaft, die zukunftsfähig ist. Hier herrscht Bürgersinn. Nur mit ihm können die Städte die Herausforderungen der Gegenwart und der kommenden Zeiten meistern. 

Wir Regensburger und Regensburgerinnen verbeugen uns mit Respekt vor Ihnen. Pilsens Bürgerinnen und Bürger haben sich aus eigener Kraft und mit tief verwurzelten Gemeinsinn und Demokratiebewusstsein eine lebenswerte Gegenwart in Ihrer Stadt geschaffen – und das ganz sicher mit so manchen sozialen Opfern. Pilsen ist deshalb eine Kommune, die mit Zuversicht in die Zukunft blicken kann.  

Für Westböhmen und Ostbayern gilt nach dem Fall des Eisernen Vorhangs und der Samtenen Revolution in Ihrem Land aber auch, was einmal der frühere deutsche Bundeskanzler Willi Brandt zur Wiedervereinigung Deutschlands gesagt hat: Es wächst zusammen, was zusammengehört. Und das ist gut so für beide Seiten.

In den letzten 15 Jahren ist sehr viel an Annäherung, an Gemeinsamkeiten entstanden. Und vor allem: Es gibt noch viele Chancen, die es zu nutzen gilt. 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, betrachtet man die Geschichte über Jahrhunderte hinweg, so überwiegt – trotz mancher Interessengegensätze unserer historischen Landesfürsten -  bei weitem das Gemeinsame. Handel, Religion und Kultur haben enge Bande zwischen unseren Städten geknüpft. Es war dann im Wesentlichen das Verhängnis eines egozentrischen und letztendlich destruktiven Nationalismus, der einen bösen Keil zwischen unsere Völker getrieben hat.
 
Was an Furchtbarem gerade im letzten Jahrhundert in Mitteleuropa passiert ist, sollen und dürfen wir auf beiden Seiten nicht vergessen. Nur wer sich erinnert, kann aus den Fehlern der Vergangenheit lernen. 
Unser Blick muss aber nach vorn gerichtet sein. Das sind wir der Jugend in Tschechien und Deutschland, in Westböhmen und Ostbayern, in Pilsen und in Regensburg schuldig.

Im Europa der Regionen dürfen nicht nur die Metropolen Prag, München und Wien bestimmend sein. Ostbayern, Westböhmen und Oberösterreich, unser nachbarschaftlicher Lebensraum also, muss wirtschaftlich, kulturell und sozial Eigengewicht bekommen. Hier gilt vor allem, dass uns Gemeinsamkeit stark macht.

Die führende Rolle müssen dabei Pilsen, Linz und Regensburg spielen. Unsere unterschiedlichen kulturellen Wurzeln und Entwicklungen sind dabei  kein Hindernis. Im Gegenteil, sie sind ein Gewinn bei der gemeinsamen Lösung von Problemen. Und sie sind ein Vorteil  im internationalen Wettbewerb. Recht genutzte Vielfalt über Grenzen hinweg  siegt, wenn sich die Menschen   einig sind.

Meine sehr verehrten Damen und Herren, es ist gut 50 Jahre her, da gab es in meiner Stadt den selbstironischen Spruch: „Das Schönste an Regensburg ist das Bier und ist der Schnellzug nach München.“ Wenn man es mir richtig berichtet hat, gab es eine solche Aussage auch von ihrer Stadt: Das Beste an Pilsen seien das Bier und die Eisenbahn nach Prag.

Sieht man einmal von Ihrem wunderbaren, weltweit bekannten und geschätzten Pilsener Bier ab, so können Sie, meine Damen und Herren,  mir bestätigen, dass die damit beschriebenen Zeiten für Pilsen längst vorbei sind. Und ich kann Ihnen versichern, dass Regensburg seit vielen Jahren jegliche Provinzialität abgestreift hat.
Es hat nichts mit selbstzufriedenen Lokalpatriotismus zu tun, wenn die Pilsener und die Regensburger selbstbewusst von sich sagen können: Wir müssen nicht mehr in unsere jeweilige Landeshauptstadt fahren, um den Herzschlag des Fortschritts zu spüren. Unsere beiden Städte, Pilsen und Regensburg, sind selbst ein wichtiger Teil der zukunftsweisenden Entwicklung in unseren Ländern geworden.

15 Jahre Städtepartnerschaft Pilsen - Regensburg:
Blicken wir in den Partnerschaftsvertrag, der am 25. September im großen Saal Ihres imposanten Rathauses von Ihrem damaligen Primator Professor
Dr. Zdenek Mracek und unserer damaligen Oberbürgermeisterin Christa Meier unterzeichnet worden ist. Zu Erinnern ist an dieser Stelle auch an unseren damaligen Bürgermeister Walter Annuß. Er hat als profunder Kenner Ihres Landes und Ihrer Sprache die Städtepartnerschaft von unserer Seite aus in die Wege geleitet.
 
Die Eingangssätze des Partnerschaftsvertrags lauten:
„Geleitet von dem gemeinsamen Willen, freundschaftliche und partnerschaftliche Beziehungen zwischen unseren Städten herzustellen, begründen wir hiermit feierlich die Städtepartnerschaft zwischen der Stadt Pilsen und der Stadt Regensburg.
Beide Städte werden alles in ihrer Kraft stehende tun, ihre Freundschaft und partnerschaftliche Zusammenarbeit  dauerhaft zu gestalten, und verpflichten sich deshalb, auf allen Gebieten von gemeinsamen Interessen, insbesondere in den Bereichen Kultur, Bildungswesen, Jugend, Sport, Wirtschaft und kommunale Selbstverwaltung, die gegenseitigen Beziehungen zu pflegen und auszubauen.“
 
Wichtig scheint mir auch der Schluss-Satz: „Mit dieser Partnerschaft wollen sich beide Städte gemeinsam, so weit es in ihrer Macht steht, für die Bewahrung des Friedens, die Förderung der Völkerverständigung und die Verwirklichung der Einheit Europas einsetzen.“

  • Heute müssen wir uns aber auch fragen lassen: Wie haben wir
    diese wohlklingenden Absichtserklärungen in die Tat umgesetzt? 
  • Wie haben wir den Partnerschaftsvertrag mit Leben erfüllt?

Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich sage es nicht deshalb, weil man an einem Geburtstag nur Positives herausstellen soll. Es ist vielmehr meine Überzeugung: Wir können stolz sein auf so vieles, das wir erreicht haben.

In vielem sind sich unsere Städte sehr ähnlich. In manchem sind wir naturgemäß jedoch auch  verschieden. Unsere jeweilige Geschichte hat uns ja doch  sehr unterschiedliche Erfahrungen machen lassen.

  • Pilsen und Regensburg sind mit etwa 160 000 Einwohnern  ungefähr gleich groß.
  • Regensburgs Historie reicht bis in die Römerzeit, Pilsen ist eine Stadtgründung des böhmischen Königs Wenzel II.  – rund 1000 Jahre später.
  • Dafür ist Pilsens Industriegeschichte älter – und mit den Skoda-Werken auch bedeutend und weltbekannt.
  • Heute haben unsere beiden Städte im Maschinenbau, in der Elektrotechnik, in Informationstechnologien und im Fahrzeugbau einen anerkannt guten Ruf.
  • Wichtig für Pilsen und für Regensburg ist das Zukunftskapital Bildung mit Schulen und Hochschulen.
  • Gemessen an der Prager Karlsuniversität und an der
    Ludwig-Maximilians-Universität in München, sind unsere Universitäten relativ jung. Sie sind aber der entscheidende Motor für den Fortschritt und die Entwicklung unserer Städte.
  • Sowohl die Regensburger Universität als auch unsere Fachhochschule pflegt einen regen Austausch von Wissenschaftlern und Studierenden mit der Westböhmischen Universität in ihrer Stadt.
  • Das Bohemicum unserer  Universität, dem Vaclav Havel noch als Präsident Ihres Landes einen Besuch abgestattet hat, bemüht sich darum, angehenden Führungskräften unserer Wirtschaft und Verwaltung die Sprache, die Geschichte und die sozialen und kulturellen Gegebenheiten Tschechiens nahezubringen.
  • Das seit elf Jahren bestehende Koordinierungszentrum für den deutsch-tschechischen Jugendaustausch mit dem schönen Namen „Tandem“ ist in Pilsen und bei uns in Regensburg  stationiert. Die Arbeit von „Tandem“ ist für die deutsch-tschechische Verständigung nicht hoch genug einzuschätzen. 
  • Die Industrie- und Handelskammern unserer beiden Städte bemühen sich erfolgreich, Wege zu ebnen für wirtschaftliche Zusammenarbeit.
  • Bedeutung hat auch die fruchtbare Zusammenarbeit auf religiösem Gebiet. Die Bistümer Regensburg und Pilsen der Katholischen Kirche pflegen engste Kontakte.
  • Und dann sind da die zahlreichen Vereine – von Jugendgruppen bis zu Seniorenclubs, von Musikkapellen bis zu Sportlergruppen -, die sich begegnen und gemeinsam ihren Aktivitäten nachgehen.
  • Theater, Musik, Literatur: der kulturelle Austausch ist rege.
  • Regensburg und Pilsen, jede Stadt hat noch einige andere Partnerstädte. Doch in keinem Fall ist man sich räumlich so nah. Es sind ja nur 150 Kilometer, um sich zu besuchen – und das bei bester Autobahnverbindung.

Und auch das zählt viel: Die Städte Pilsen und Regensburg haben wie Ostbayern und Westböhmen insgesamt die größte Schnittmenge der jeweiligen Interessen, politisch, wirtschaftlich, kulturell. Wir mussten einfach Partner werden. 

Jedoch ist es wie in jeder Partnerschaft, in jeder Freundschaft, in jeder Ehe: Das Gemeinsame muss täglich neu errungen werden. Wer rastet, der rostet, wie es in einem deutschen Sprichwort heißt.

Das Gewesene, das Erreichte ist zwar eine gute Basis. Doch das Haus der Partnerschaft muss immer wieder  mit frischen Ideen und  richtungsweisender Zusammenarbeit erfüllt werden, aber auch mit konstruktiver Auseinandersetzung und  kritischem Interesse aneinander. 

Freunde feiern miteinander; sie stehen sich in der Not bei. Sie sagen sich aber auch die Wahrheit.

Noch einmal betone ich es: Wir  müssen uns auch selbstkritisch fragen:

  • Haben wir schon genug getan, um alle zählebigen Vorurteile abzubauen?
  • Sind die Brücken der Gemeinsamkeit stark genug, um auch in wirtschaftlich schlechteren Zeiten tragfähig zu sein?
  • Wie groß ist das Kapital der Gemeinsamkeiten tatsächlich?
  • Was trennt uns immer noch voneinander?

Es gibt – trotz aller bemerkenswerten Erfolge – noch viel zu tun,

  • um Vorurteile auszuräumen
  • und das gemeinsame Fundament zu festigen.
  • Partner müssen sich immer wieder neue kennenlernen und sich stets die gemeinsame Interessenlage bewusst machen.

Meine Damen und Herren, ich bin sicher, dass Sie mit mir der Überzeugung sind: Die Städtepartnerschaft zwischen Pilsen und Regensburg ist kein bloßes Ritual, nur gefüllt mit Freizeitaktivitäten und der Begegnung von Kommunalpolitikern und Verbandsfunktionären.

  • Unsere Verbindung ist eine Notwendigkeit der Zeit.
  • Das Modell der Zukunft heißt Ostbayern und Westböhmen im Verbund mit Oberösterreich.
  • So werden wir in Europa eine starke Region – wirtschaftlich, kulturell und auch sozial stabil.

Um das zu erreichen, liegt noch ein gutes Stück Arbeit vor uns. Gemeinsam können wir es schaffen. Wir Bürger von Regensburg reichen Ihnen dazu die Hand. Pilsen und Regensburg, Westböhmen und Ostbayern, wir sind ein starkes Team.

In Pilsen treffen sich vier Flüsse. In Regensburg drei. Die Pilsener und die Regensburger Bürger sind schon deshalb die geborenen Brückenbauer. Möge die große geistige und wirtschaftliche Verbindung  zwischen unseren beiden Städten – besiegelt vor 15 Jahren in der Städtepartnerschaft  - für uns alle eine sichere Brücke in die Zukunft sein.

Und dass Freude, Gemütlichkeit und gemeinsames Feiern dabei nicht zu kurz kommen, dafür steht unsere bayerische Mentalität und ebenso Ihr wunderbares  böhmisches Temperament.
In diesem Sinn sage ich Ihnen:

Děkuji vám
a nashledanou v Řezně!

Dankeschön und auf Wiedersehen in Regensburg!