Navigation und Service

22. Oberpfälzer Zahnärztetag

-Es gilt das gesprochene Wort-

Rede von Bürgermeister Joachim Wolbergs anlässlich des 22. Oberpfälzer Zahnärztetags am 26. Juni 2008, 18.30 Uhr, Festsaal der Regierung der Oberpfalz


Anrede

„Ach, der psychische Schmerz ist leichter zu ertragen als der physische, und gewährt man mir z.B. die Wahl zwischen einem bösen Gewissen und einem bösen Zahn, so wähle ich ersteres.“
Diese Worte stammen von dem deutschen Dichter Heinrich Heine, der schon damals erkannt hat, dass gesunde Zähne ganz maßgeblich die Lebensqualität bestimmen.

Ich freue mich sehr, heute zur Eröffnung des 22. Oberpfälzer Zahnärztetages einige Worte an Sie richten zu dürfen.

Es ist ja schon eine Tradition, dass Regensburg Ort ihrer Tagung ist. Für uns, die Stadtverwaltung, ist es höchst erfreulich, dass Sie sich hier so wohl fühlen und dass Sie hier die Kulisse und Atmosphäre finden, um nicht nur zu arbeiten, sondern auch die verbleibende Zeit zu genießen.

All jene, die Regensburg schon kennen lernen durften und jene, die heute zum ersten Mal an der Tagung teilnehmen, heiße ich herzlich willkommen.

Das Motto „Lebensqualität beginnt im Mund“, das Sie dieses Jahr gewählt haben und sie die folgenden Tage begleiten wird, lässt Außenstehende möglicherweise erstaunen.
Bei vielen ruft der Begriff Lebensqualität wohl eher Bilder vom eigenen Haus, von finanzieller Unabhängigkeit, einem Urlaub in der Südsee oder einem schnellen Auto hervor. Für viele steht die Gesundheit zwar an erster Stelle, aber wer denkt dabei schon an die eigenen Zähne?

Dass gesunde Zähne ganz wesentlich die Lebensqualität bestimmen, weiß jeder, der in seinem Leben bereits an Zahnschmerzen gelitten hat.
Dann merkt der Betroffene, dass das eigene Wohlbefinden eng zusammenhängt mit gesunden Zähnen. Die Gesundheit der Zähne hat Auswirkungen auf den gesamten Körper, da mit Zahnerkrankungen auch beschwerliche Folgebeschwerden auftreten können.

In diesen Momenten merkt ein jeder, dass Lebensqualität nicht erst bei ästhetischen Kriterien beginnt, sondern bereits ein schmerzfreies Essen die Lebensqualität enorm steigern kann.

Dabei können wir uns glücklich schätzen, dass die Zahnmedizin so weit vorangeschritten ist und in den vergangenen Jahrhunderten eine rasante Entwicklung durchlaufen hat. Ein kleiner Rückblick auf die Geschichte veranschaulicht schnell, welche Bedeutung die Gesundheit der Zähne für das menschliche Wohlbefinden einnimmt.

Vor zwei Jahren haben Forscher einen bemerkenswerten Fund gemacht. Sie fanden mit Feuersteinspitzen behandelte Zähne aus der Steinzeit. In den Zahnkronen waren erstaunlich fein gearbeitete Bohrlöcher erkennbar, die zeigen, dass der Gang zum Zahnarzt schon vor 9.000 Jahren üblich war.

Die Zahnpflege büßte jedoch an Bedeutsamkeit ein, wie viele Gemälde aus dem Mittelalter oder der Renaissance vermuten lassen. Raffael oder Botticelli. Beide haben sie wunderschöne Frauen verewigt: Die sixtinische Madonna oder die Geburt der Venus. Nicht zu vergessen die berühmteste unter ihnen: Leonardo da Vincis Mona Lisa. Doch keine der Frauen lacht und entblößt ihre Zähne. Verbarg sich dahinter vielleicht etwas durchaus Unansehnliches?

Dass sich unser ästhetisches Empfinden heute vollkommen anders definieren kann, dazu hat die Zahnmedizin und die Zahntechnik maßgeblich beigetragen. Ganz gleich ob Kinoleinwand, Werbebanner oder Zeitung. Von überall strahlen uns Prominente und Stars mit einem bezaubernden Lachen an. Ein Lachen und gesunde Zähne sind zum Sinnbild von Schönheit und Jugend geworden.

Weil die Gesundheit der Zähne uns alle betrifft, sind Prävention, Diagnose und Therapie- ist ihre Arbeit- für jeden einzelnen so wichtig. Um hierfür neue Impulse zu erhalten, neue Blickwinkel zu entdecken und das eigene Wissen zu erweitern, erwartet sie in den nächsten Tagen ein qualitativ hochwertiges und vielseitiges Programm. Dabei werden renommierte Referenten dazu beitragen, dass Gesundheit und Lebensqualität weiterhin in guten Händen sind.

Da ich weiß, dass Sie in den nächsten Tagen nicht nur ein interessantes, sondern auch anstrengendes Tagungsprogramm erwartet, rate ich ihnen: Zähne zusammen beißen!
Für den Verlauf ihrer Tagung wünsche ich Ihnen viel Erfolg, viele gewinnbringende Vorträge und einen angenehmen Aufenthalt in Regensburg.