Navigation und Service

Europäisches Kulturerbejahr 2018: Sharing Heritage

Unter dem Motto „Sharing Heritage“ sind alle Bürger/innen eingeladen, Kulturerbe zu erleben und ihre eigenen kulturellen Hintergründe einzubringen

Wir Europäer teilen ein reiches kulturelles Erbe, das uns umgibt und das uns maßgeblich prägt. Es ist Zeugnis für Europas wechselwolle wie reiche Geschichte und für seine große kulturelle Vielfalt. Europa sah sich in seiner langen Historie immer wieder mit mehr oder weniger heftigen Konflikten und Brüchen konfrontiert, die auch sein kulturelles Erbe mitgeprägt haben. Der innereuropäische wie der interkulturelle Dialog, die Aneignung von Ideen, Fertigkeiten und Erfahrungen sowie das bessere gegenseitige Verständnis, haben Europa als Ganzes, wie in seinen staatlichen Teilen stets vorangebracht. Das Wissen um deren Bedeutung und deren Potenziale hilft auch heute, Herausforderungen zu bewältigen. Aus dieser Erkenntnis heraus ist die Initiative für ein Europäisches Kulturerbejahr entstanden.

Toleranz des Andersartigen, die Suche nach Verbindenden und die Frage „Wieviel Europa steckt in mir und meiner Umgebung?“ stehen im Vordergrund des Kulturerbejahres. Die These lautet dabei: unser gemeinsames kulturelles Erbe ist immer beides – lokal und europäisch. Hierüber soll es zu einem breiten Austausch zwischen den Menschen kommen.

Unter dem Motto „Sharing Heritage“ sollen in dem Themenjahr alle Bürger/innen eingeladen werden, Kulturerbe zu erleben und ihre eigenen kulturellen Hintergründe einzubringen. Einbezogen werden in das Jahr alle Formen des kulturellen Erbes. Zentraler Ausgangspunkt soll das bauliche Erbe sein, das aufgrund seiner Authentizität und Anschaulichkeit besonders geeignet ist, Kinder und Jugendliche im Rahmen kultureller Bildung mit Geschichte und Kultur und weiterem materiellen wie auch immateriellen Kulturerbe in Berührung zu bringen. Das Jahr soll die europäische Dimension von Kulturerbe noch mehr ins Bewusstsein heben.

Der Bund und die Länder haben sich im März 2015 darauf verständigt, die Initiative für ein Europäisches Jahr des kulturellen Erbes zu unterstützen.

Das Europäische Kulturerbejahr soll die ganze Breite der Gesellschaft erreichen. Als besondere Zielgruppe sollen die jüngeren Generationen, die „Erben des Erbes“ angesprochen werden; zugleich auch die Menschen, die bislang nur bedingt einen Zugang zum kulturellen Erbe gefunden haben. Der Partizipation der Gesellschaft und der Bildungsarbeit im Kontext des kulturellen Erbes soll in besonderer Weise Raum geboten werden, insbesondere auch unter Nutzung der neueren Möglichkeiten durch die fortschreitende Digitalisierung. Denn ein Entdecken und Verstehen von Europas kultureller Vielfalt und auch den nicht-europäischen Verknüpfungen verbessert unseren gemeinsame Dialog; und kulturelle Orientierung und das Erkennen des kulturellen Eigenwerts fördert, gemeinsam mit dem interkulturellen Dialog, die Akzeptanz der kulturellen Identität anderer.