Navigation und Service

Stadtradeln in Regensburg - Fragen und Antworten

Worum geht es bei der Aktion?

Hauptziel ist der Klimaschutz. Die Aktion soll auf das Fahrrad als alltagstaugliches und umweltfreundliches Verkehrsmittel aufmerksam machen und das Radfahren insgesamt fördern.

Woher kommt die Aktion?

Ursprünglich wurde das Stadtradeln in Nürnberg erfunden. Nachdem die Aktion viel Anklang gefunden hatte, wurde daraus eine bundesweite Kampagne, die nun zum zehnten Mal durchgeführt wird. Organisator ist der Klima-Bündnis e.V. Die Aktion hat einen Nachhaltigkeitspreis der EU gewonnen. Bis jetzt (Stand 12.04.2017) sind schon über 430 Teilnehmerkommunen angemeldet.

Wer kann teilnehmen?

Alle Personen, die in einer Teilnehmer-Stadt leben, arbeiten, einem Verein angehören oder zur Schule / Hochschule gehen. Es muss aber ein Team aus mindestens zwei Personen gebildet und angemeldet werden.

Darf man auch in verschiedenen Teams mitradeln?

Nein. Jede Person darf nur einem Team zugehören und somit auch nur einen Online-Radelkalender führen.
Ausnahme: Beteiligen sich die Kommunen, in denen z. B. gearbeitet und gewohnt wird, können für beide Kommunen Kilometer gesammelt werden (zwei unterschiedliche Registrierungen für den Online-Radelkalender werden dann notwendig). Die Kilometer dürfen jedoch nicht doppelt eingetragen werden!

Wie kann man sich anmelden?

Die Anmeldung erfolgt online auf der Homepage www.stadtradeln.de. Dort gibt es einen Link „Registrieren“. Auf der folgenden Seite auf „beim Stadtradeln registrieren“ klicken. Es besteht die Möglichkeit, entweder ein Team anzumelden oder eine einzelne Person für ein bereits bestehendes Team. Wichtig ist nur: Bevor sich einzelne Personen anmelden können, muss zunächst das Team angemeldet sein. Bei Teilnehmern aus den beiden Vorjahren sind die ausgewählten Benutzerdaten noch gültig und können wieder verwendet werden. Zur Aktivierung ihrer Beteiligung müssen sie sich allerdings wieder neu einem Team anschließen bzw. ein neues Team gründen.

Wo gibt es Informationen?

Die meisten Fragen werden auf der Homepage www.stadtradeln.de beantwortet. Aber auch die Stadtverwaltung steht für Informationen zur Verfügung. Ansprechpartner im Stadtplanungsamt sind Thomas Großmüller (Telefon 507-3610) und Michaela Stemmer (Telefon 507-3618).

Muss ich auf das Autofahren ganz verzichten, um teilnehmen zu können?

Nein. Natürlich dürfen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer weiterhin Auto fahren und selbstverständlich auch Bus und Bahn. Es geht darum, möglichst viele Strecken mit dem Rad zurückzulegen und vor allem auf kurzen Wegen auf das Auto zu verzichten.

Was gibt es zu gewinnen?

Es gibt bundesweite Preise, die jedoch nicht für die einzelnen Radler gedacht sind, sondern für die besten Teams. Die Stadt Regensburg wird aber verschiedene Preise in unterschiedlichen Kategorien zur Verfügung stellen. 

Wann geht es los?

In Regensburg wird am 10. Juni mit einer Auftaktveranstaltung der Startschuss geben. Die Aktion dauert drei Wochen, bis einschließlich 30. Juni.

Woher weiß der Verein Klima-Bündnis, wie viele Kilometer geradelt wurden?

Auf der Homepage www.stadtradeln.de gibt es einen online-Radelkalender. Dort tragen alle teilnehmenden Personen die gefahrenen Kilometer ein. Zu dem Radelkalender gibt es auch ein erklärendes Handbuch. Wer keinen Internetzugang hat, kann sich auch über das Stadtplanungsamt anmelden und die Daten unter der Nummer 507-3618 telefonisch durchgeben.

Wie werden die geradelten Kilometer ermittelt?

Jeder Kilometer, der innerhalb des 21-tägigen Aktionszeitraums beruflich oder privat mit dem Fahrrad zurückgelegt wird, kann gezählt werden; (Rad-)Wettkämpfe und Training auf stationären Fahrrädern (Indoor-, Spinbikes o. Ä.) sind dabei ausgeschlossen.
Die geradelten Kilometer können z. B. mit einem Kilometerzähler, Fahrradcomputer, der STADTRADELN-App oder einem Radroutenplaner (z. B. Naviki) ermittelt bzw. geschätzt werden.

Wer kontrolliert die geradelten bzw. eingetragenen Kilometer? Kann hier nicht geschummelt werden?

Das STADTRADELN lebt prinzipiell vom Fairplay-Gedanken und der Ehrlichkeit der RadlerInnen, zehntausende von RadlerInnen können und wollen wir nicht kontrollieren. Die KoordinatorInnen in den Kommunen sind jedoch angehalten nach „Ausreißern“ zu schauen und ggf. nachzuhaken bzw. nach einer Überprüfung zu bitten. Auch die „soziale Kontrolle“ unter- und innerhalb der Teams funktioniert gut.
Davon abgesehen ist das eigentliche Ziel der Kampagne, schlichtweg mehr Menschen – und hier insbesondere die KommunalpolitikerInnen als EntscheidungsträgerInnen in Sachen Radverkehrsförderung – auf das Rad zu bekommen und dieses Thema durch einen Wettbewerb öffentlichkeitswirksamer darstellen und bearbeiten zu können. Gleichzeitig zeigen die RadlerInnen mit ihrer Teilnahme den Verantwortlichen, wie wichtig ihnen Klimaschutz und Radverkehrsförderung sind und wie viele schon jetzt mit dem Rad unterwegs sind. 

Müssen die Teams immer gemeinsam radeln?

Nein, es werden alle Radel-Kilometer gewertet. Egal ob das Team gemeinsam eine Tour unternimmt oder einzelne Mitglieder allein unterwegs sind. Es gelten alle Fahrten, ob privat oder dienstlich, in der Freizeit oder auf dem Weg zur Arbeit beziehungsweise in die Schule oder zur Ausbildungsstelle, auch wenn ohnehin mit dem Rad gefahren worden wäre.

Darf ich auch mit dem Pedelec radeln?

Ja, Pedelecs (höchste Leistung des Motors 250 W, Unterstützung riegelt bei 25 km/h ab) sind beim STADTRADELN zugelassen, da sie nicht zuletzt als Fahrräder im Sinne der StVO gelten.

Gelten nur die Rad-Kilometer, die in Regensburg gefahren werden?

Nein. Wo die Fahrten stattfinden, ist nicht relevant. Klimaschutz endet nicht an Stadt- oder Landesgrenzen.

Was passiert mit den Daten der Teilnehmer? Sind sie sicher?

Der Datenschutz ist gewährleistet. Die Daten werden ausschließlich für die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Aktion Stadtradeln verwendet und nicht für andere Zwecke an Dritte weitergegeben.

Wie geht es nach dem Aktionszeitraum weiter?

Nach dem Aktionszeitraum können und sollen alle natürlich weiterhin eifrig das Rad nutzen. Die Kampagne ist auf Nachhaltigkeit angelegt. Die Stadt Regensburg wird nach dem Aktionszeitraum für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Abschlussveranstaltung organisieren. Näheres dazu wird den aktiven STADTRADLERN rechtzeitig bekannt gegeben.