Navigation und Service

Gemeinsam gegen Einbrecher

Ein Präventionsbus von Stadt Regensburg, Landkreis Regensburg und Polizeipräsidium Oberpfalz ist seit Anfang Dezember in der Region unterwegs

Gute Nachrichten für Stadt und Landkreis Regensburg: Die Zahl der Wohnungseinbrüche ging im Jahr 2017 zurück. Im Stadtgebiet von 166 auf 106 Fälle und im Landkreis von 114 auf 91 Delikte. Die Stadt Regensburg, der Landkreis Regensburg und das Polizeipräsidium Oberpfalz wollen es Dieben aber auch in Zukunft schwer machen und die Bevölkerung über den Einbruchschutz aufklären. Gemeinsam haben sie deshalb in einem Kooperationsprojekt Regensburgs ersten Präventionsbus zum Thema „Einbruchschutz“ buchstäblich auf den Weg geschickt.

 

Bus auf Tour in Stadt und Landkreis

Der Bus der Firma Watzinger wird ein Jahr lang in Stadt und Landkreis Regensburg auf verschiedenen regulären Linien des Regensburger Verkehrsverbundes (RVV) unterwegs sein. Mit seiner auffälligen Beklebung wird er in erster Linie auf die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg aufmerksam machen. Die Kommissare dort beraten Eigenheimbesitzer und Mieter zum technischen Einbruchschutz. Außerdem haben sie viele weitere Tipps rund um den Schutz vor Dieben, die sie auch bei öffentlichen Informationsveranstaltungen und Beratungsterminen vor Ort weitergeben. „Von den Einbrüchen im Stadtgebiet endet mittlerweile fast die Hälfte im Versuch“, berichtet Thomas Schöniger, Leiter der Abteilung Einsatz beim Polizeipräsidium Oberpfalz, „es werden vor Ort also schon Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Mit dem Bus wollen wir die Zahl der Einbrüche in der gesamten Region nun mit vereinten Kräften noch weiter eindämmen.“ Schöniger weist zudem darauf hin, dass ein Schlüssel zum Erfolg regelmäßig die gute Zusammenarbeit der Bevölkerung mit ihrer Polizei ist. Sein Rat daher: „Bei verdächtigen Beobachtungen sofort die Polizei-Notrufnummer 110 wählen!“

 

Bus gemeinsam zum Rollen gebracht

„Ich freue mich, dass wir die im Sicherheitsbeirat der Stadt Regensburg entstandene Idee eines Präventionsbusses nun als Teil der Öffentlichkeitskampagne „Einbruchschutz“ umsetzen können“, erklärt Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer, „denn die Kriminalitätsprävention ist eine wichtige Aufgabe von Polizei und Kommunen.“ Gerade weil Diebe nicht einfach an Stadt- oder Landkreisgrenze Halt machten, sei es sinnvoll, hier gemeinsam aktiv zu werden. „Einbruchschutz ist außerdem ein wichtiges Thema, weil Einbrüche nicht nur große materielle Schäden verursachen, sondern die Betroffenen auch psychisch sehr belasten“, so Landrätin Tanja Schweiger. Die Opfer fühlten sich danach in ihren eigenen vier Wänden nicht mehr wohl. „Für den Landkreis war es deshalb selbstverständlich, sich für dieses Projekt zu engagieren. Mit dem Hinweis auf das Beratungsangebot können wir die Bevölkerung sensibilisieren und die Polizei beim Schutz vor Einbrechern unterstützen“, sagt die Landrätin.  

Der Präventionsbus geht auf eine Initiative des Sicherheitsbeirates der Stadt Regensburg zurück. Der Sicherheitsbeirat ist ein beratendes Gremium der Stadt, in dem neben Akteuren aus verschiedenen sicherheitsrelevanten Bereichen, wie der Justiz oder der Suchthilfe, auch der Landkreis Regensburg und die Polizei vertreten sind. Der Bus ist Teil einer Aufklärungskampagne des Beirates zum Thema „Einbruchschutz“, der gerade in der dunklen Jahreszeit eine wichtige Rolle spielt. In diesem Rahmen wird es am Dienstag, 5. Februar 2019, um 17 Uhr im Leeren Beutel auch eine öffentliche Informationsveranstaltung geben, zu der Bürgerinnen und Bürger aus Stadt und Landkreis Regensburg herzlich eingeladen sind.

 

Weitere Informationen zur Kampagne „Einbruchschutz“ sowie viele Tipps rund um das Thema unter www.regensburg.de/sicherheit

Kontakt zur Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg: Lechstraße 50, Telefon: 506-0, Durchwahl: 506-2775 oder -2776, Telefax: 506-2540