Navigation und Service

Ziel: Ein MINT-Haus für Kinder und Jugendliche

Zwölf Partner engagieren sich in neuem Verein für die MINT-Bildung junger Menschen

Mathematik und Informatik, Naturwissenschaft und Technik – um Kinder und Jugendliche für diese sogenannten „MINT“-Themen zu begeistern, haben sich ein Dutzend Unternehmen, Institutionen und Körperschaften zum Verein MINT-Labs Regensburg e.V. zusammengeschlossen. Ihr Ziel ist, ein MINT-Haus zu schaffen und zu betreiben, in dem junge Leute ein einladendes, modernes Umfeld vorfinden, das ihre Neugierde für MINT-Themen weckt. Aus mehreren Labors und Werkstätten sollen ein Schülerlabor und ein Schülerforschungszentrum mit einem breitgefächerten Angebot an Kursen, praxisnahem Arbeiten und individuellen Forschungsmöglichkeiten entstehen.

Bereits seit gut drei Jahren arbeiten die Mitglieder des neuen Vereins MINT-Labs Regensburg e.V. und weitere Partner an der Vorbereitung der Vereinsgründung, der Planung der Räumlichkeiten und dem Konzept. Initiatoren sind die Universität Regensburg, die Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) und die Stadt Regensburg. Letztere hat die Investitionen zur Einrichtung der Räume bereits in ihren Finanzplan aufgenommen und erfüllt damit einen Baustein der Koalitionsvereinbarung von 2014. „Wir sind ein führender technologie- und innovationsorientierter Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort, der einem starken internationalen Wettbewerb ausgesetzt ist. Unsere starke Position möchten wir halten und weiterentwickeln. So werden wir auch künftig einen hohen Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften und findigen Unternehmerinnen und Unternehmern mit einschlägigen MINT-Kenntnissen haben“, betont der Referent für Wirtschaft, Wissenschaft und Finanzen, Dieter Daminger.

Zur Gründung zusammengefunden haben sich neben der Stadt, der Universität und der OTH Regensburg auch die Landkreise Kelheim und Regensburg. Von Unternehmensseite engagieren sich die AVL Software & Functions GmbH, die Continental Automotive GmbH, die Haupt Pharma Amareg GmbH und die Infineon Technologies AG Regensburg ebenso wie die Scheubeck-Jansen Stiftung, die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz und der Naturwissenschaftliche Verein Regensburg e.V.. Weitere Unternehmen und Institutionen, die sich beteiligen möchten, sind herzlich willkommen. Interessierte können sich bei der Stadt Regensburg melden (Kontakt: litzel.nicole@regensburg.de).

Das Gebäude, in das das MINT-Haus als Mieter einziehen wird, errichtet die Stadt ab dem kommenden Jahr auf dem TechCampus. Neben dem MINT-Haus soll es auch die Energieagentur Regensburg mit einem Energiebildungszentrum sowie eine städtische Kinderbetreuungseinrichtung beherbergen. Die Eröffnung findet voraussichtlich in zwei Jahren statt. Schon zur Vorbereitung wird der Verein ein Kuratorium zur professionellen Erarbeitung der Inhalte sowie zur konzeptionellen Begleitung der Vereinstätigkeit einrichten. „So hat MINT-Labs e.V. die Möglichkeit, neben der vereinsinternen Expertise auch externes Wissen aus den Bereichen Pädagogik, Didaktik und selbstverständlich den MINT-Fachdisziplinen einzuholen und damit die Qualität und strategische Weiterentwicklung des Bildungsprogramms zu sichern“, erklärt der Vizepräsident für Studium, Lehre und Weiterbildung der Universität Regensburg, Prof. Dr. Nikolaus Korber. „Das MINT-Haus wird die vielen MINT-Aktivitäten der OTH Regensburg wie LITTLEtech, MINT Girls Regensburg, MINToring hervorragend ergänzen. Der Standort unweit unseres Campus am Galgenberg ist ideal“, sagt Prof. Dr. Ralph Schneider, Vizepräsident der OTH Regensburg.

Im laufenden Betrieb des „MINT-Hauses“ sollen viele Kurse und Lernbegleitungen von Angehörigen der Universität und der OTH Regensburg durchgeführt werden, aber auch von Fachkräften aus regionalen Firmen aus Industrie und Handwerk. „Für einen Standort mit starken Handwerksbetrieben und technologieorientierten Unternehmen wie Regensburg ist das Gewinnen von Nachwuchskräften im Bereich MINT eine der zentralen Zukunftsaufgaben. Das Handwerk sucht Fachkräfte“, begründet Hans Schmidt, stellvertretener Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz das Engagement.

Die neuen Angebote sollen die Kurse, Aktionen oder Projekte, die es in der Region bereits gibt, nicht doppeln. Vielmehr geht es darum, ihre Sichtbarkeit zu erhöhen und sie um neue Bausteine zu bereichern. „Wir unterstützen die Einrichtung eines MINT-Hauses in Regensburg, weil wir unser zentrales Anliegen, Kinder und Jugendliche an MINT-Themen heranzuführen, auf diesem Wege weiter voranbringen können“, betont Susanne Scheubeck von der Scheubeck-Jansen-Stiftung, die seit Jahren unter anderem entsprechende Stipendien und Preise anbietet.

Für den Betrieb des MINT-Hauses rechnet der Verein mit Kosten von jährlich rund 550 000 Euro, die von den Vereinsmitgliedern aufgebracht werden.