Kontrast ändern
  • BSZ M. Runtinger

Theatergruppe der BOS

Informationen zur Theatergruppe der BOS:

Im Jahre 2000 begann das Abenteuer Schülertheater an der Städtischen Berufsoberschule.

„Warum gibt es denn hier keine Theatergruppe?“ „An so einer kleinen Schule rentiert sich das doch nicht.“ „Andere Schulen bieten auch die Möglichkeit.“ „Wir haben doch gar keine passenden  Räume!“ „Wirtschaftsschüler interessieren sich doch nicht fürs Theater, und schon gar nicht in ihrer Freizeit.“

Mit ihrem Deutschlehrer Herrn Plank hat eine theaterbegeisterte Gruppe aus den 13. Klasse das Experiment gewagt und gleich mit einer selbst gekürzten Fassung von Shakespeares „Hamlet“ losgelegt.

Allen Bedenkenträgern zum Trotz funktioniert das Experiment Schülertheater bis heute, wurde zur Plattform für die Persönlichkeitsentwicklung vieler Schüler und zum festen Bestandteil einer ganzheitlich orientierten Schule. Nahezu jedes Schuljahr stellt eine begeisterte Gruppe ein Stück aus dem klassischen Repertoire, das von den Schülern und dem Spielleiter abgeändert wird, auf die Bühne und kann bei zwei oder drei Abendaufführungen das Publikum begeistern.

Zehn bis zwanzig Schülerinnen und Schüler aus allen Klassen der Berufsoberschule treffen sich Ende September zur ersten Sitzung. Übungen zur Teambildung, zur Bewegung, zu Gestik und Mimik, sowie zur Sprache bestimmen die ersten Treffen. Dann wählen wir kurze Stücke oder Sketche für die Weihnachtsfeier aus. Parallel dazu gibt es erste Anregungen für das „große Stück“ und Wünsche für die Rollenbesetzungen. Auch Schüler, welche die Technik übernehmen, beim Bühnenbild oder den Kostümen mithelfen, sind gefragt. Oft kommen auch ehemalige Schüler und lassen sich für eine Rolle verpflichten und arbeiten bei Regie und Dramaturgie mit. Frau Wenning unterstützt im 2. Teil konstruktiv die Gruppe.

Im Dezember steht das Theaterteam, das Stück ist ausgesucht und Herr Plank hat die Rollen  verteilt – die intensiven Proben beginnen. Spaß und kreatives Probieren stehen im Vordergrund, bald müssen aber auch lange Texte und komplizierte Bewegungsabläufe geprobt werden. Die Schauspieler schlüpfen in Rollen, erfahren aber viel über ihre eigene Persönlichkeit und können mit den Rollen wachsen. Neben den Freitagsterminen müssen die Hauptdarsteller auch Sonntagabend zur Intensivprobe in die Aula. Ende April ist es dann soweit: Die Musik ist ausgesucht, die Bühne ausgeleuchtet, die Akteure voller Aufregung und Tatendrang.   Nachmittagsvorstellungen für Schüler aus der Berufsschule und der Berufsfachschule und zwei festliche Abendaufführungen vor Lehrern, Eltern und Freunden finden statt. Und hinterher wird natürlich gefeiert.

Wir haben es geschafft und mit enormer Motivation eine komplette Theaterproduktion auf die Beine gestellt und unser Publikum angeregt, erfreut, begeistert. Zwei Mal wurde die BOS Theatergruppe schon zu den Burgfestspielen in Laaber eingeladen, was für alle eine besondere Ehre und ein großes Erlebnis war.

Die Produktionen der letzten Jahre:

2004: „Geschichten aus dem Wienerwald“ nach Ödon von Horvath
2005: „Die Räuber“ nach Friedrich Schiller in einer neuen Textfassung
2006: „Leonce und Lena“ von Georg Büchner
2007: „Der gute Mensch von Sezuan“ von Bert Brecht
2008: „Hamlet“ nach William Shakespeare
2009: „Der Besuch der alten Dame“ von Friedrich Dürrenmatt
2010: „Kabale und Liebe“ nach Friedrich Schiller
2011: „Ein Sommernachtstraum“ nach William Shakespeare
2012: „Kasimir und Karoline“ von Ödon von Horvath
2013: „Die Räuber“ nach Friedrich Schiller
2014: "Die Physiker" nach Friedrich Dürrenmatt
2015: "Einer flog über`s Kuckucksnest" nach Ken Kesey
2016: "Leonce und Lena" nach Georg Büchner
2017: "Hamlet" nach William Shakespeare