Navigation und Service

Vier neue Plätze zum Spielen

Am 13. September 2019 wurden die vier neuen Spielpunkte in der Regensburger Altstadt offiziell vorgestellt. Wie auch schon im Dörnberg-Quartier und am Brandlberg hat der Kinderbeirat auch bei der Entwicklung und Konzipierung dieser neuen Spielpunkte mitgewirkt.

Spielpunkt_Kinderbeirat
Kinder und Jugendliche entwickeln gemeinsam mit der Stadtverwaltung das Konzept der Spielpunkte. © Bilddokumentation, Stadt Regensburg

13. September 2019

An insgesamt vier Stellen im Altstadtbereich wurden Spielpunkte errichtet, die den Bedürfnissen und Interessen von Kindern zwischen 3 und 12 Jahren entsprechen. Bereits in der Planungsphase wurde hierfür ein wichtiges Gremium herangezogen: die Kinderberater. Insgesamt 30 Mädchen und Jungen treffen sich in regelmäßigen Abständen mit der Bürgermeisterin und dem Amt für kommunale Jugendarbeit, um aktuelle Themen zu besprechen. Als das Gartenamt um Mithilfe bei der Gestaltung der Spielpunkte bat, war der Kinderbeirat sehr engagiert bei der Sache. In einem Workshop sammelten sie Ideen, diskutierten diese kritisch und machten neue Vorschläge. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und ist ab sofort für jeden zugänglich.

Die neuen Spielpunkte befinden sich am Gutenbergplatz, am St.-Kassians-Platz, in der Königsstraße und am Donaumarkt vor dem Österreicher Stadel. Sie haben alle eine andere inhaltliche Ausrichtung:

St.-Kassians-Platz

Bei diesem Spielpunkt orientiert sich die Gestaltung an der historischen Nutzung des Platzes, dem ehemaligen Hefer- bzw. Töpfermarkt. Die überdimensional großen Töpfe, Pfannen und Tassen sind teilweise mit Sand, teilweise mit einem speziellen Fallschutzbelag gefüllt. Auch hier können die Kinder wieder Klettern und Balancieren aber auch Sandbuddeln.

Der Spielpunkt kann außerdem für Veranstaltungen wie beispielsweise dem Bürgerfest entfernt und im Anschluss wieder aufgebaut werden.

Gutenbergplatz

An diesem Spielpunkt dreht sich alles um das Thema Buchdruck. Übergroße Bücher, Buchstaben und eine vereinfachte Druckerwalze laden zum Klettern, Balancieren und Spielen ein.

Königstraße

Hier wurde – um dem Straßennamen alle Ehre zu machen – eine riesige, begehbare Holzkrone aufgebaut. Neben einem Zerrspiegel und einem Dreh- und Klangspiel bietet sie durch verschiedene Öffnungen die Möglichkeit, untereinander spielerisch in Kontakt zu treten. Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Österreicher Stadel

Passend zum Ort, wurde hier das Motiv des Treibguts thematische aufgegriffen. Wieder sind es übergroße Holzelemente – diesmal in Form von Flaschen, Kisten, Bojen und Treibhölzern – die zum Klettern, Balancieren und Spielen animieren.

Text: Tatjana Setz