Navigation und Service

Regensburg hat wieder eine Synagoge

Regensburg hat nach achtzig Jahren endlich wieder eine Synagoge! Grund genug, um noch einmal in die Vergangenheit zurückzublicken.

Regensburg hat wieder eine Synagoge - zerstörte Synagoge
Die zerstörte Synagoge nach der Reichspogromnacht © Bilddokumentation Stadt Regensburg

Die Synagoge, die von 1912 bis 1938 am Brixener Hof gestanden hatte, wurde in der sogenannten „Reichspogromnacht“ vom 9. auf den 10. November 1938 in schändlicher Weise zerstört. Seitdem gab es in Regensburg keine Synagoge mehr, sondern nur einen Interims-Gemindesaal und einen Gebetsraum, die in den 1970er-Jahren errichtet worden waren.

Ein erster Meilenstein für das neue Gemeindezentrum mit Synagoge am historischen Ort war ein Architekturwettbewerb, den die jüdische Gemeinde im Frühjahr 2015 ausgelobt hat und aus dem das Büro Staab Architekten aus Berlin als Sieger hervorgegangen ist. Der Grundstein wurde am 19. Oktober 2016 gelegt. Nach zweijähriger Bauzeit dürfen wir uns nun auf die Eröffnung freuen.

In der Bildergalerie finden Sie noch einige Impressionen der verschiedenen Stationen.

Text: Katrin Butz
25. Januar 2019