Navigation und Service

Handmade im W1

Das W1 - Zentrum für junge Kultur hat es sich zur Aufgabe gemacht, jungen Menschen das Erleben, Schaffen, Erlernen und Vernetzen der Handmade-Kultur zu ermöglichen. Bereits seit dem Jahr 2012 ist das Thema Do It Yourself fest im Angebot des W1 verankert - sei es in Form der jährlich stattfindenden Handmademesse - Handmade in Regensburg, Workshops, Handmade Days, der DIY Werkstatt sowie den Kreativtagen. Außerdem besteht die Möglichkeit das Atelier mit seiner Ausstattung zu nutzen, sich beraten oder von der vielfältigen Literatur inspirieren zu lassen.

Handmade im W1 (C) Stadt Regensburg

Was ist Handmade?

Die Handmade-Kultur, die bislang v.a. in den USA von sich reden machte, erfährt auch in Deutschland seit längerer Zeit wachsende Bedeutung und Aufmerksamkeit. Feststellbar ist eine zunehmende Anzahl an Akteuren, Aktivitäten, Interessenten, ein wachsendes Bedürfnis nach Teilhabe und der Wunsch, sich mit der neuen Szene auseinander zu setzen. Forscht man im Internet nach Handmade, so findet man mittlerweile auch in Deutschland - und hier vornehmlich in den Ballungsgebieten und Großstädten - eine beeindruckende Zahl an Veröffentlichungen, Veranstaltungen, Kursen, Online-Shops und natürlich v.a. an Menschen, die sich zu dieser Kultur hingezogen fühlen, an ihr teilhaben und selbst aktiv werden.

Das W1 griff bereits vor vielen Jahren dieses Thema auf, um ihm einen Raum im Süden Deutschlands und vor allem in der Region Regensburg zu geben. Grundlage des Projektes ist das Vernetzen von Personen, von Angeboten, der Austausch von Ideen, Materialien und kreativem Gedankengut, das Schaffen gemeinsamer Projekte, sowie das Erlernen und Erleben von Handmade-Kultur. Das Vorhaben richtet sich an alle, die an Handmade-Kultur interessiert sind, die bei diesem Trend engagiert sind, die sich von dem Thema angesprochen fühlen und Neues kennen lernen wollen, die ihr Wissen und Können weitergeben möchten. Ziel ist es, eine Plattform für Interessierte und Künstler/innen zu schaffen um so einen Austausch zu ermöglichen, Netzwerke zu fördern und das Egnagement der Akteure durch Know-How und Infrastruktur zu unterstützen. Das W1 soll einen Rahmen zum Ausprobieren, zum selbst entwickeln, zum Kennenlernen von neuen Materialien und Techniken und vor allem zur Inspiration bieten.

Der Handmade-Trend eröffnet neue Sichtweisen und Einstellungen gegenüber Selbstgemachtem und ermöglicht damit einhergehend eine tiefere Wertschätzung und Wahrnehmung der Begabungen, Neigungen und Ausdrucksformen jeder bzw. jedes Einzelnen. Das W1 greift mit seinem Projekt diese Chance auf und tut das, wofür es geschaffen wurde: jungen Menschen die kulturelle Teilhabe zu ermöglichen und sie in ihrer Selbstverwirklichung und Entwicklung zu fördern und zu inspirieren.

Was gibt es für Möglichkeiten im W1?

Neben der Möglichkeit das Atelier mit vielfältigen Materialien und Ausstattung selbstständig zu nutzen, gibt es an ein oder zwei Donnerstagen im Monat die DIY Werkstatt. Die Tür des Ateliers wird hierbei für Werkeln, Basteln und Handarbeiten geöffnet. Junge Menschen, die vielleicht nicht den nötigen Platz zum Malen, Kreieren von Neuem oder die nötigen Werkzeuge haben, erhalten somit die Möglichkeit ihre Ideen zu verwirklichen. Hierbei kann an Selbstmitgebrachtem gearbeitet und / oder die Materialien des Ateliers verwendet werden. Das Kulturcafé sorgt für warme und erfrischende Getränke, während den Besucherinnen und Besuchern immer eine Ansprechpartnerin zur Verfügung steht.

Wer am Donnerstag keine Zeit hat, ist herzlich zu dem Kreativtag mit Anna Goldberg und Theresa Sedlmeier eingeladen, der einmal im Monat an einem Sonntag stattfindet.

Auch regelmäßige Strick- und Häkelcafés im Kulturcafé laden zu gemütlichen Beisammensein ein.

Des Weiteren gibt es circa einmal im Monat Angebote in Form von Handmade Days oder Handmade Workshops, in denen Teilnehmerinnen und Teilnehmer themenspezifische Fähigkeiten erlangen und sich miteinander vernetzen können. In vergangenen Workshops und Handmade Days wurden beispielsweise Klamotten aufgepimpt, Naturkosemtika hergestellt, Taschen genäht, Schubläden neu kreiert, betoniert, Schmuck oder auch professionelle Weihnachtskarten gebastelt.

Auch dieses Jahr wird im ganzen Haus wieder die Handmademesse stattfinden, welche mit vielen Ausstellenden, Workshops und Vorträgen wartet.