Navigation und Service

Fragen und Antworten zum RKK

Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Regensburger Kultur- und Kongresszentrum. Sie ergänzen die Dokumente und Unterlagen dieser Internetseiten zum Regensburger Kultur -und Kongresszentrum.

Die Fragen

Die Antworten

 Wozu braucht Regensburg ein Kultur- und Kongresszentrum?

Für kulturelle Veranstaltungen und bürgerschaftliche Begegnungen bietet ein Kultur- und Kongresszentrum einen zeitgemäßen und würdigen Rahmen, den es in Regensburg bisher nicht gibt. Hier finden Konzerte, Ausstellungen, Bälle und Feiern statt.

Darüber hinaus ist ein Kultur- und Kongresszentrum wesentliches Instrument der Wirtschaftsförderung und Imagebildung. Im Jahr 2002 sorgten beispielsweise deutschlandweit 69 Millionen Teilnehmer an Kongressen, Tagungen und Seminaren für ein Umsatzvolumen von knapp 50 Milliarden Euro. Unmittelbar profitieren davon Hotellerie, Gastronomie und Einzelhandel.

Das große Potenzial Regensburgs liegt im Bereich der Kultur sowie im Städte- und Tagungstourismus. Ein Kultur- und Kongresszentrum trägt wesentlich dazu bei, diesen Sektor auszubauen. Wer in eine Stadt investiert, für den sind Kriterien der Lebensqualität entscheidend.

 

 Wie geht es nun mit dem Kultur- und Kongresszentrum weiter?

Mit dem Ergebnis des Bürgerentscheids vom 17. Dezember 2006 wurde die Verwaltung aufgerufen, einen neuen, geeigneten Standort für ein Kultur- und Kongresszentrum zu finden. Verschiedene Standortalternativen wurden auf ihre grundsätzliche Machbarkeit überprüft. Als Ergebnis dieser Überlegungen wird das Areal am Ernst-Reuter-Platz als Standort für ein Kultur- und Kongresszentrum weiter verfolgt.

 

 Was geschieht jetzt auf dem Donaumarkt?

Auf dem Donaumarkt entsteht Wohnbebauung sowie das Museum der Bayerischen Geschichte.

 

Verträgt sich eine moderne Auffassung von Kultur und Kongress mit dem historischen Stadtkern?

Die Altstadt darf kein "Freilichtmuseum" werden, sondern muss wirtschaftlich lebensfähig bleiben. Tagungs- und Städtetourismus helfen der Altstadt, ihre wirtschaftliche Basis zu erhalten. Gerade aus dem Kontrast zwischen der historischen Altstadt und einer zeitgemäßen Auffassung von Kultur und Kongress, kann sich eine Spannung entwickeln, die Regensburg noch interessanter macht.

 

Wird die UNESCO über die weiteren Planungen informiert?

Ja, die Stadtverwaltung hält eine enge Abstimmung mit der UNESCO bzw. mit ICOMOS bei allen Planungsüberlegungen für dringend erforderlich.

 

Wovon sollen wir künftig leben?

Im Tagungstourismus und im Bereich Kultur liegen noch nicht ausgeschöpfte Potenziale unserer Stadt, die wir nutzen sollten. Die Zeiten, in denen Unternehmen und Arbeitsplätze von "außen" für Regensburg gewonnen werden konnten, sind vorüber. Wir besinnen uns auf unsere eigenen Stärken.

 

Ist Regensburg nicht überregional verkehrstechnisch zu schlecht erschlossen?

Nein, denn Regensburg ist vom Flughafen München nicht viel weiter entfernt, als Teile des Stadtgebietes München selbst. Darüber hinaus ist Regensburg an das nationale und internationale Schienen- und Straßennetz gut angebunden.

Unabhängig von einem Kultur- und Kongresszentrum besteht in Regensburg Handlungsbedarf in Bezug auf die verkehrliche Situation (Verkehrsuntersuchung Großraum Regensburg).