Navigation und Service

Gewerbeflächenentwicklung - Entwicklungskonzept „Gewerbliche Bauflächen“

Die Entwicklung einer Stadt hängt entscheidend von ihrer wirtschaftlichen Prosperität ab. Die Stadt Regensburg fördert und unterstützt deshalb seit Jahren erfolgreich die wirtschaftliche Entwicklung in Regensburg. Eine Grundlage für die Bestandspflege vorhandener Unternehmen wie auch für die Ansiedlung neuer Unternehmen ist dabei das Vorhandensein ausreichender und geeigneter Gewerbeflächen.

Mit den Instrumenten der Bauleitplanung hat die Stadt Regensburg in der Vergangenheit großzügiges Baurecht für gewerbliche Nutzungen geschaffen, um die außerordentlich positive wirtschaftliche Dynamik fördern und steuern zu können. Seit einiger Zeit zeichnet sich aber eine Verknappung von gewerblichen Flächen insbesondere in städtebaulich integrierten Lagen ab. Vor allem für kleinere Betriebe wird es immer schwieriger, passende Standorte zu finden, da in integrierten Lagen gewerbliche Flächen zunehmend zugunsten der dort starken Nachfrage nach Wohnungen aufgegeben werden und neue Gewerbeflächen auf der grünen Wiese nicht mehr beliebig ausgewiesen bzw. mobilisiert werden können.

Untersuchungsauftrag und Zielsetzungen

Um für die Wirtschaft auch künftig tragfähige räumliche Entwicklungsperspektiven bieten zu können, hat die Stadt Regensburg im Sommer 2007 die Arge Steinbeis/PAN GEO aus Stuttgart mit der Erarbeitung eines Gewerbeflächenentwicklungskonzepts beauftragt. Dabei soll sich das Konzept auch an den längerfristigen stadtentwicklungsplanerischen Zielen der Stadt Regensburg orientieren.
Im Entwicklungskonzept für gewerbliche Flächen sollen die räumlichen Leitbilder der zukünftigen Gewerbeflächenentwicklung benannt und die Gewerbeschwerpunkte auf dem Regensburger Stadtgebiet definiert werden. Das Ziel besteht in der Sicherung und Entwicklung bedarfsgerechter Gewerbestandorte. Durch ein differenziertes Flächenangebot sollen Entwicklungsmöglichkeiten für neue gewerbliche Strukturen ebenso geschaffen werden wie für den „klassischen“ produzierenden Sektor. Es sollen neben der Nutzung vorhandener Flächen sowohl neue Gewerbegebiete entwickelt als auch derzeit nicht optimal genutzte Bereiche einer ökonomisch angemessenen gewerblichen Nutzung zugeführt werden. Folgende Schwerpunkte sollen der zukünftigen Gewerbeflächenpolitik der Stadt Regensburg zugrunde gelegt werden:

  • Bereitstellung bedarfsgerechter und differenzierter Gewerbestandorte sowohl durch Bestandspolitik als auch durch Entwicklung, Erweiterung und Neuplanung.
  • Erhaltung und Bereitstellung geeigneter Standorte für das „klassische“ produzierende Gewerbe.
  • Schaffung räumlicher Entwicklungsmöglichkeiten und Flächenpotenziale für neue Technologien und Produktionsformen.
  • Berücksichtigung der zunehmenden Bedeutung des Dienstleistungsbereichs durch das Angebot geeigneter Standorte.
  • Nutzung der bestehenden Möglichkeiten, um den Flächenverbrauch einzuschränken und bestehende Gewerbegebiete baulich zu verdichten. Gerade im Bereich des Handwerks und Kleingewerbes sind mehrgeschossige Lösungen denkbar, z.B. in Gestalt von Gewerbehöfen oder Gewerbeparks.

Die Ergebnisse des vorliegenden Konzepts basieren auf einer Vor-Ort-Analyse und -Bewertung von mehr als 30 Untersuchungsgebieten, einer schriftlichen Befragung von 3.964 Regensburger Unternehmen (ohne Einzelhandel und Gastronomie), von denen 941 Unternehmen auswertbare Anga­ben mach­ten (Rücklaufquote 24,1 %) sowie 17 Experten­interviews.