Navigation und Service

Einzelhandelsgeschäftslagen in der Regensburger Altstadt

Die Regensburger Altstadt ist der bedeutendste Standort für den Einzelhandel. Aber nicht jede Einkaufslage in der Altstadt ist gleich, beurteilt sich diese doch unter anderem nach dem Geschäftsbesatz, der Passantenfrequenz und der Attraktivität der Nutzungen.

Eine allgemein gültige Definition zur Beurteilung der Geschäftslagen gibt es nicht. In Regensburg werden die Geschäftslagen von der 1a-, 1b-, 2a-, 2b- bis hin zur 3er-Lage, das heißt von der besten Lage bis hin zur Randlage, differenziert.

Der Beurteilung werden folgende Kriterien bzw. Bausteine zugrunde gelegt:

  • Konzentration an Einzelhandelsgeschäften / Geschäftsbesatz
    Einzelhandelsgeschäftslagen zeichnen sich durch das Vorliegen einer Vielzahl von Einzelhandelsbetrieben sowie einer entsprechenden Verkaufsflächengröße aus. Die 1a-Lagen stellen Geschäftsschwerpunkte dar, die sich durch sehr gute Erreichbarkeit und Sichtbarkeit sowie ein insgesamt positives Umfeld bzw. Image auszeichnen. Es sind die besten Konsumlagen, an denen meist großflächige Magnetbetriebe wie die Galeria Kaufhof bzw. überregional operierende Filialbetriebe anzutreffen sind. Es liegen keine oder nur äußerst wenige Mindernutzungen und Leerstände vor. Mit abnehmender Geschäftslagen-Zentralität und zunehmender Entfernung von dieser Vorzugslage werden die Standortqualitäten entsprechend abstufend klassifiziert. Mit der 3-er Lage werden so genannte Randbereiche erfasst, in denen Einzelhandelsgeschäfte zum Teil nur noch vereinzelt vorliegen.

    Das alleinige Vorkommen einzelner Einzelhandelsgeschäfte in Straßenzügen führt nicht generell zur Einstufung als (Einzelhandels-)Geschäftslage. Einrichtungen der Gastronomie finden bei der Beurteilung der Einzelhandelsgeschäftslagen keine Berücksichtigung.

  • Passantenfrequenzen
    Die Passantenströme nehmen von der besten Lage, der 1a-Lage, hin zur 3er-Lage zunehmend ab, so dass in den Randbereichen nur noch eine geringe Passantenfrequenz messbar ist.

    Straßenzüge, in denen keine Einzelhandelsgeschäfte bestehen, jedoch Passantenströme vorliegen, werden nicht als Geschäftslagen erfasst.

  • Bodenrichtwerte
    Die Einordnung der (Einzelhandels-)Geschäftslagen entspricht auch der Bodenrichtwerteinteilung des Gutachterausschusses. Mit abnehmender Geschäftslage vermindert sich meist auch der Bodenrichtwert. 

 Die Einzelhandelsgeschäftslagenkarte wird alle zwei Jahre aktualisiert.


 

Passantenfrequenzen in der Regensburger Altstadt

Die Anzahl und räumliche Verteilung von Passanten sind wichtige Informationen und Entscheidungsgrundlagen für die Regensburger Altstadt. Um diese zu erfassen, wurde im Sommer 2013 ein österreichisches Beratungsunternehmen damit beauftragt, eine Messung der Passantenfrequenzen in Regensburg durchzuführen. Mit Hilfe von Videokameras wurden im September 2013 über eine ganze Woche Passanten und an einigen Standorten auch Radfahrer und PKWs erfasst.

Im April 2016 wurde die Erhebung erneut durchgeführt und zusätzlich Touristengruppen und der Lieferverkehr erfasst.