Navigation und Service

Verkehrsentwicklungsplan Regensburg

Der aktuell gültige Verkehrsentwicklungsplan (kurz: VEP) stammt noch aus dem Jahr 1997. Die Stadtentwicklung ist in den vergangenen Jahren schnell vorangeschritten. Große Teile des VEP sind daher überholt. Folgerichtig hat das Stadtplanungsamt den Auftrag für eine Neuaufstellung des VEP erhalten.

Verkehrsuntersuchung Großraum Regensburg 2005

Die zunehmenden Engpässe im Straßennetz Regensburgs, insbesondere auf den Autobahnen, waren Anlass für eine aktuelle Untersuchung im Jahr 2005. Im Rahmen dieser Untersuchung wurden umsetzbare Maßnahmen gesucht, die die akuten Probleme in einem überschaubaren Zeithorizont mindern können. Insbesondere zwei Maßnahmen sollen den Regensburger Norden und die Donauquerung der A 93 entlasten:

  • der Bau der Ostumgehung zwischen der B 16 und der Walhalla Allee bei Schwabelweis und
  • der Bau der Sallerner Regenbrücke zwischen Nordgaustraße und Lappersdorfer Kreisel.

Notwendigkeit für einen neuen VEP

Trotz der o. g. Untersuchung von 2005 fehlt der Stadtverwaltung eine geeignete Basis, um weitere Entscheidungen für eine zukunftsfähige Entwicklung der Verkehrsnetze treffen bzw. für den Stadtrat zur Entscheidung vorbereiten zu können. Hierzu wurde im Jahr 2010 ein Verkehrssimulationsmodell in Auftrag gegeben. Mit Hilfe des Modells können verschiedenste Szenarien und Fragestellungen simuliert und die Auswirkungen prognostiziert werden. Anwendungsbeispiele könnten u. a. sein: Einrichtung einer neuen Buslinie, Rückbau einer Straße oder Errichtung eines neuen Wohn- oder Gewerbegebiets.

Der VEP selbst soll nicht nur auf die Verkehrsmittel und -teilnehmer beschränkt bleiben. Vielmehr soll er zusätzlich eine Grundlage für die Neuaufstellung des Flächennutzungsplans sein. Ebenso dient er als Basis für Themen wie Lärmminderung und Luftreinhaltung. Der VEP ist also ein Instrument, das für die weitere Stadtentwicklung eine wichtige Schlüsselfunktion einnimmt.

Weiteres Vorgehen

Im Frühjahr 2011 wurde als erster Schritt eine Haushaltsbefragung im Stadtgebiet, aber auch im Landkreis, durchgeführt. Hierdurch wird das Verkehrsverhalten der Einwohner ermittelt. Diese Daten fließen dann in das Verkehrsmodell ein. Mithilfe der kontinuierlich stattfindenden Verkehrszählungen wird das Modell geeicht. Danach können erste Aussagen über das tatsächliche alltägliche Verkehrsgeschehen gemacht und eine Bewertung dessen vorgenommen werden. Auf dieser Grundlagen können einerseits Szenarien entwickelt werden (z. B. 10 % zusätzliche Arbeitsplätze, Einwohnerrückgang durch demographische Effekte oder Steigerung des ÖPNV-Anteils um 20 %) und andererseits die Wirkung bestimmter Maßnahmen geprüft werden.

Der Prozess der Neuaufstellung des VEP wird selbstverständlich durch eine kontinuierliche und umfassende Öffentlichkeitsbeteiligung begleitet.

Hier können Sie sich die Kurzfassung des alten Verkehrsentwicklungsplans Regensburg aus dem Jahr 1997 als PDF-Dokument zum Lesen und Ausdrucken herunter laden.