Navigation und Service

Biomüll in Regensburg

Die Stadt Regensburg führt im Jahr 2017 ein flächendeckendes Bringsystem ein. Dadurch wird den Regensburger Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht, in fußläufiger Entfernung Bioabfälle aus der Küche umweltfreundlich zu entsorgen.

Bioabfallsammlung in Regensburg

Warum Bioabfallsammlung in Regensburg?

Mit der Novellierung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG) im Juni 2012 wurde die separate Erfassung von Bioabfällen für jeden öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger in Deutschland zur Pflicht – somit auch für die Stadt Regensburg. Der Begriff „Bioabfälle“ wurde dabei neu definiert und umfasst nun neben Garten- und Parkabfällen zudem Küchen- und Speiseabfälle. Um die im Gesetz festgeschriebene Getrennterfassungspflicht für alle Bestandteile des Bioabfalls umzusetzen und den gesamten Bioabfall der Stadt zu erfassen sowie ökologisch hochwertig zu verwerten, führt die Stadt Regensburg ab Oktober 2017 ein verdichtetes Bringsystem für Küchen- und Speiseabfälle ein.

Verdichtetes Bringsystem heißt, dass über die gesamte Stadt verteilt ca. 2100 Sammelbehälter für Bioabfälle aufgestellt werden, in denen dann die Bürgerinnen und Bürger ihren Biomüll entsorgen können.

Ein wichtiger Schritt hierbei ist die sorgfältige Auswahl der Standorte für die Sammelbehälter, die es ermöglicht, dass die Bürgerinnen und Bürger von ihrer Haustüre bis zur nächsten Sammelstelle nicht mehr als 100 Meter zurücklegen müssen. Wo dann genau die Bioabfalltonnen aufgestellt werden, soll im Zuge der Einführung intensiv mit den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern diskutiert werden.

Unterstützen Sie uns bei der Einführung der Biomüllerfassung!

Sie können sich an der Einführung der flächendeckenden Biomüllerfassung beteiligen:

  • Schlagen Sie mögliche Standorte für Biomüllsammelbehälter vor
  • Stellen Sie sich als Ansprechpartner für Verein, Kirchengemeinde oder weitere Institution zur Verfügung
  • Werden Sie Biotonnen-Manager

Nutzen Sie das Formblatt zur Unterstützung der Einführung des Bioabfallsystems auf der rechten Seite.

Das gehört in die Biotonne:

  • Abfälle von Obst und Gemüse
  • Gekochte und ungekochte Speisereste
  • Verdorbene und verschimmelte Lebensmittel
  • Brot- und Gebäckreste
  • Fleisch- und Wurstreste sowie Knochen (gekocht)
  • Kaffeefilter und Teebeutel
  • Eierschalen, Nussschalen und Obstkerne
  • Käse-, Quark- und Joghurtreste
  • Küchenfette
  • Küchenrolle
  • Haare, Federn und Holzwolle

Das gehört nicht in die Biotonne

  • rohes Fleisch
  • Windeln
  • Hunde- und Katzenkot
  • Holzasche, Grillkohleasche
  • Zigarettenkippen
  • Verpackungen
  • Staubsaugerbeutel
  • Behandeltes Holz
  • Grüngut, Rasenschnitt