Navigation und Service

Das „Danube Art Lab“ ...

... gibt unsichtbaren Orten eine neue Sprache der Kunst

Mit dem „Danube Art Lab“ (DAL) erhält Regensburg erstmals ein internationales Programm für zeitgenössische interdisziplinäre Kunst und Kultur aus dem Donauraum. Herzstück des DAL bilden jeweils vierwöchige Residenzen für Künstlerinnen und Künstler aus den Ländern der Donauregion, die mit neuen Formen und Formaten der Kunst verborgenes Kulturerbe in Regensburg und dem bayerischen Donauraum sichtbar machen. Hierbei werden ab 1. August 2017 für drei Monate insgesamt neun, von einer Jury eingeladene Künstlerinnen und Künstler in den Räumen der Akademie für Gestaltung in Regensburg arbeiten.

Konzipiert wurde das DAL vom Kompetenzteam des donumenta e.V. sowie internationalen Expertinnen und Experten darunter der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien und dem Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung IOS. Das DAL wird durch die Stadt Regensburg und deren Teilnahme als Partner der „Kulturplattform Donauraum – Kreative Orte des 21. Jahrhunderts“ (Danube Culture Platform – Creative Spaces of the 21st Century) ermöglicht.

Die jeweils vierwöchigen Künstlerresidenzen des DAL sollen in zwei Ausschreibungsrunden 2017 und 2018 vergeben werden. Die eingeladenen Künstlerinnen und Künstler aus dem Donauraum entwickeln in Regensburg neue Projekte und Arbeiten. Inhaltlich werden vor allem jene künstlerischen Ansätze gefördert, die auf experimentelle und innovative Weise Arbeitsmethoden und Wirkungsweisen mehrerer Kunstformen integrieren und so zu eigenständigen interkreativen und interdisziplinären Ergebnissen kommen.

Ein Schwerpunkt liegt hierbei auf Arbeiten, die site specific (außerhalb traditioneller Präsentationsräume von Kunst) oder in situ (in nächster Nähe zu ausgewählten Orten und Plätzen) geschaffen werden. Als Teil der Kulturplattform widmet sich das DAL sogenannten „Hidden Heritage Hot Spots“– Orte, Plätze und Ereignisse aus dem kulturellen Leben, die verborgen, vergessen, zerstört oder immaterieller Natur sind. 2018 plant die Stadt Regensburg gemeinsam mit dem donumenta e.V., die während der Residenzen entwickelten Arbeiten als „Showcase into the Danube Region“ zu präsentieren.