Navigation und Service

Kulturplattform Donauraum

Kulturplattform Donauraum - Bild 1

Am 20. April fiel in Wien der Startschuss für das ehrgeizige EU-Projekt Kulturplattform Donauraum – Kreative Orte des 21. Jahrhunderts unter Leitung des Bundeskanzleramts Österreich im Rahmen des europäischen „DANUBE Transnational Programme“. Dieses Programm ist eng verbunden mit der EU-Strategie für den Donauraum (EUSDR), der 14 Länder angehören: Österreich, Deutschland (Baden-Württemberg und Bayern), Slowakei, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Montenegro, Moldau, Ukraine. Die Stadt Regensburg beteiligt sich als bayerischer Partner an der Kulturplattform Donauraum, die die kulturellen und touristischen Verbindungen der Länder Zentral- und Osteuropas stärken soll. 

Kunst – Kultur – Tourismus: Mit diesen drei Begriffen sind die Eckpfeiler der Kulturplattform Donauraum konkret umschrieben. Dieses neue internationale Vorhaben, das zu einem Großteil von der EU finanziert wird, rückt das versteckte Kulturerbe ins Bewusstsein. Das Projektkonsortium aus neun geförderten Projektpartnern und zehn assoziierten strategischen Partnern aus acht Ländern widmet sich bis Juni 2019 den verborgenen Schätzen entlang des Flusses. Länder, Regionen und Zivilgesellschaften des Donauraums begegnen und vernetzen einander über eine Reihe von Kunstprojekten. 

Ziel ist es, die Vielfalt der Identitäten dieser Kulturregion wiederzuentdecken und neue Formen des Kulturtourismus zu ermöglichen. Dabei ergründen die beteiligten Institutionen verborgene Orte und Ereignisse, um sie durch innovative Methoden der Kunstvermittlung sowie zeitgenössische künstlerische Formate sichtbar zu machen. Diese „Hidden Heritage Hot Spots“ verbinden sich zu neuen, innovativen Kulturrouten, die zugleich die Möglichkeiten der touristischen Erschließung ausloten. Begleitend ist eine wissenschaftliche Studie geplant, die den Donauraum neu vermisst, um das Potential unentdeckter Orte aufzuzeigen. 

Die Projektbeteiligung der Stadt Regensburg erfolgt in Kooperation mit dem donumenta e.V., ein im Donauraum etablierter Kulturakteur. Dieser erarbeitete für die Stadt Regensburg ein Konzept, das mit zeitgenössischer Kunst verborgenes, vergessenes, historisches Kulturerbe in Regensburg und dem bayerischen Donaugebiet aufspürt und durch künstlerische Interventionen zu „Kreativen Orten des 21. Jahrhunderts“ entwickelt. Das hierfür neu gegründete „Danube Art Lab“ (DAL), ein Zentrum für zeitgenössische, interdisziplinäre Kunst und Kultur, schließt die Arbeit herausragender Künstlerinnen und Künstler aller Disziplinen mit der Geschichte und Gegenwart des bayerischen Donauraums kurz.