Kontrast ändern

Tierrettung der außergewöhnlichen Art

Regensburg - 17.05.2016

Am Dienstagabend, um ca. 21:30 Uhr wurde die Berufsfeuerwehr der Stadt Regensburg zu einer Tierrettung gerufen. Die besorgten Eigentümer einer Katze meldeten in der Integrierten Leitstelle, dass ihr Stubentiger sich in einer misslichen Lage befände. Da sie nicht wussten wie sie ohne Hilfe der Feuerwehr ihr Haustier aus dieser Situation befreien könnten, baten sie daher um Unterstützung. Daraufhin alarmierte die Leitstelle die Einsatzkräfte zur Befreiung des Tiers.

Als die Wehrleute an der Einsatzstelle eintrafen, staunten sie nicht schlecht. Die Katze war in einen etwa 10 cm breiten Spalt zwischen zwei Garagen, ungefähr eineinhalb Meter weit gelaufen und steckte nun dort fest. Alle Versuche die Katze dort heraus zu locken misslangen. Es gab auch keine Möglichkeit das Tier zu erreichen. Nach einigen Überlegungen fiel der Entschluss ein Loch in die ca. 6 cm dicke Stahlbetonwand der Garage zu schaffen, um das Tier zu befreien. Mit schwerem Gerät wurde eine ca. 40 cm x 30 cm große Öffnung in die Wand geschnitten. Anschließend mit Montierhebeln und hydraulischen Stempeln noch erweitert, so dass die Katze ohne Schaden aus ihrer Zwangslage gerettet werden konnte. Der gesamte Einsatz dauerte ungefähr zweieinhalb Stunden.
Am Ende waren Katzenbesitzer und „Lissi“ der Stubentiger froh, das alles gut abgelaufen war. Es ging der Katze sogar so gut, dass sie direkt nach dem Einsatz auch wieder Leckerlies fraß.

Einsatzleiter: Boll