Kontrast ändern

Person in Donauf

Regensburg - 24.12.2014

Dank schneller, gemeinsamer Hilfe der Rettungsorganisationen kam heute Mittag eine Frau mit dem Schrecken davon, nachdem Sie ihren Hund aus der kalten Donau retten wollte und sich dabei selber in Lebensgefahr brachte.

Gegen 12:37 Uhr erreichte die Integrierte Leitstelle Regensburg ein Notruf aus dem Bereich der Donaulände.
Eine Frau treibt mit ihrem Hund hilflos in der Donau berichtete der Notrufer.
Daraufhin wurden die Rettungskräfte der Berufsfeuerwehr, des Rettungsdienstes, der DLRG und der Wasserwacht, sowie die Polizei alarmiert.
Bei Ankunft der Feuerwehr, bereits fünf Minuten nach Eingang des Notrufes, hatte sich die Spaziergängerin gerade mal so an die Kaimauer gerettet und versucht sich hier mit ihrem Langhaarcollie zu halten.
Nach Sicherung durch die Feuerwehrbeamten mit Hilfe einer Steckleiter und Sicherungsleinen, wurde die unfreiwilligen Schwimmer mit einem Boot der Wasserrettung in Sicherheit gebracht.

Nach kurzer Behandlung durch den Rettungsdienst konnte die durchgefrorene Dame mit ihren drei Hunden der Obhut ihres Mannes übergeben werden, so dass einem friedlichen Heilig Abend nichts mehr im Wege stehen sollte.

Foto: von links – Michael Triffelner (DLRG), Martin Seidl (Berufsfeuerwehr Regensburg), Polizeibeamter der PI Süd

Einsatzleiter: Seidl