Kontrast ändern

Einsatzkleidung

Nach langer und ausgiebiger Testphase erhalten die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr die neue Einsatzkleidung aus PBI Matrix. Bei der neuen PSA (Persönliche Schutzausrüstung) wurde sehr großer Wert auf Qualität, Sichtbarkeit auch in der Dämmerung, Komfort (Bewegungsfreiheit, Anordnung der Taschen usw.) und natürlich Schutz gegen Hitze und mechanische Verletzungen gelegt.
Zudem hat jede Jacke eine Rettungsschlaufe, mit der sich der Feuerwehrmann z.B. an einer Leiter selbst sichern- oder im Notfall von einem Kameraden gerettet werden kann. Erkennbar an den beiden roten Enden im Brustbereich der Jacke!
Durch die geforderte Schutzstufe 2 (höchste Schutzstufe für Innenangriff) wurde ein 3-facher Lagenaufbau gewählt:
1.
Als Oberstoff PBI Matrix, eine Weiterentwicklung von PBI Gold, welches übrigens schon seit den frühen 1980er Jahren auf dem Markt ist.
Eine Matrix aus hochfesten Aramidfilamenten wird in das PBI Gold Gewebe „eingewebt“ und verstärkt somit die mechanische Festigkeit und Beständigkeit, während gleichzeitig die herausragenden Schutzeigenschaften von PBI gegen Hitze und Flammen erhalten bleiben. Der Oberstoff PBI Matrix bricht bei Beflammung an einer Puppe (Mannequin Brand-Test, 84KW/m2, 8sec. lang) nicht auf! Zum Vergleich: ein „Schwedenofen“ liefert ca. 7 KW an Wärme.
Reißfestigkeit Kett/Schussfaden: größer 2200N
Reißfestigkeit Kett/Schussfaden bei Wärmestrahlung 10KW/m2 größer 1880N
Flächengewicht: ca. 205g/m2
2.
Als Nässesperre, bzw. kombinierte Hitze- und Nässesperre die bekannte Gore-Tex-Membran mit Abstandhaltern aus geschäumten Silikon.
3.
Als Innenfutter ein leichtes Gewebe aus 50% Aramid und 50% Viskose FR.
Flächengewicht: ca. 130g/m2
Das Gesamtgewicht des Lagenaufbaus liegt bei ca. 590g/m2.

Verfasser: Buchner R.