Navigation und Service

Wohnen in Burgweinting

Willkommen im Stadtteil Burgweinting

Burgweinting ist einer der Entwicklungsschwerpunkte im südlichen Stadtgebiet von Regensburg in den letzten Jahrzehnten. Nur ca. 4 km vom Stadtzentrum entfernt, ist hier in den letzten Jahren eine beispielhafte Entwicklung abgelaufen.

Liegenschaftsamt - Burgweinting LuftbildIm Vordergrund das Baugebiet Burgweinting Südwest, im Hintergrund die Baugebiete Nordwest I, II und III © ArcTron GmbH

Historisches

Burgweinting kann auf eine Jahrtausend alte und bedeutsame Siedlungsgeschichte zurückblicken. Bodenfunde aus allen wichtigen geschichtlichen Epochen – beginnend in der Jugendsteinzeit – zeugen von der reichen Vergangenheit dieses Ortes. Die Spuren der Römerzeit sind durch die vorhandenen Überreste von römischen Gutshöfen, so genannter „villae rusticae“ erlebbar.

Aufgrund der ertragreichen Löß-, Lehm- und Tonböden in der Umgebung war Burgweinting in seiner Vergangenheit sehr ländlich geprägt. Große Gutsbetriebe, z.B. des fürstlichen Hauses Thurn und Taxis oder der Familie Burkart, jeweils mit eigenen Brennereirechten ausgestattet, zählten lange Zeit zu den größten Arbeitgebern im Ort. Im Jahr 1905 wurde auf dem Gutshof Burkart erstmals elektrische Energie mittels einer Dampfmaschine erzeugt.

Der 2. Weltkrieg brachte über Burgweinting große Zerstörung, denn es fiel eine Vielzahl von Bomben auf und um Burgweinting. Unzählige Bombentrichter prägten das Orts- und Landschaftsbild.

Im Rahmen der Gemeindegebietsreform wurde das bis dahin selbständige Burgweinting am 01.01.1977 in die Stadt Regensburg eingegliedert und bildet seitdem einen eigenen Stadtteil. Burgweinting ist zu einem dynamisch wachsenden, attraktiven Wohnstandort in Regensburg geworden und hat gleichzeitig seine eigene Identität bewahren können.

Entwicklungsgeschichte / Entwicklungsmaßnahme Burgweinting

1977 bot sich mit der Eingemeindung der ehemals selbständigen Gemeinden Harting und Burgweinting die Chance für eine zukunftsweisende Siedlungspolitik im Stadtsüden. Ein Meilenstein war dabei die Ansiedlung des BMW-Werkes im Raum Harting. Parallel dazu betrieb die Stadt schon längere Zeit die Planungen für eine städtebauliche Entwicklungsmaßnahme.

Der Entwicklungsbereich, eine der größten Entwicklungsmaßnahmen in Deutschland, umfasst eine Fläche von 400 ha, wovon ca. 190 ha für eine gewerblich-industrielle Nutzung und etwa 210 ha für eine Wohnnutzung vorgesehen waren. Im Strukturplan von 1984, der in den Folgejahren schrittweise weiterentwickelt wurde, sind für Burgweinting folgende Planungsziele formuliert:

  • ca. 3.500 neue Wohneinheiten
  • die Schaffung eines integrierten neuen Stadtteils mit den Gemeinbedarfs- und Folgeeinrichtungen für insgesamt rund 10.000 Einwohner und
  • die Entwicklung eines auch international konkurrenzfähigen Gewerbe- und Industriegebiets zur Ansiedlung von zukunftsweisenden Technologieunternehmen.

Die Umsetzung findet über eine Dauer von 20 bis 25 Jahren statt und ist in verschiedene Bauabschnitte aufgeteilt. Ein Großteil dieser Umsetzung ist bereits abgeschlossen.

Die Baugebiete

Die Zukunft von Burgweinting

Burgweinting ist schon seit längerer Zeit der flächenmäßig am stärksten wachsende Stadtteil in Regensburg. Ende 2016 leben hier ca. 9.300 Einwohner (Stand 31.12.2016: 9.389). Diese Zahl wird bis zum Endausbau 2020 bei etwa 10.000 bis 11.000 Einwohner liegen.

Aktuelle Planungen und Baumaßnahmen:

  • Bauabschnitt des Baugebiets Burgweinting Nordwest III (für Ketten-, Reihen- und Einfamilienhäuser)
  • Erweiterung des Gewerbegebiets Burgweinting
  • Erweiterung der Sportanlage Burgweinting/Errichtung eines zusätzlichen Sportplatzes
  • Erweiterung der Kleingartenanlage „Am Heuweg“
  • Ausbau des Aubachs

Bilderbogen

Im nachfolgenden Bilderbogen erkennt man deutlich die einzelnen Entwicklungsschritte des Stadtteils Burgweinting.