Navigation und Service

Dienstleistungen

Geburt

Beschreibung

Die Geburt eines Kindes wird beim Standesamt des Geburtsortes beurkundet. Die Beurkundung der Geburt mit Erstellung von beantragten Geburtsurkunden erfolgt im Regefall innerhalb eines Zeitraumes von 5-10 Tagen nach Eingang der vollständigen Unterlagen beim Standesamt.

Erforderliche Unterlagen

Bitte legen Sie nur Originalurkunden vor. Sie erhalten diese nach der Beurkundung zurück!

Vollständig ausgefüllte Geburtsanzeige mit Unterschrift der Eltern und des/der Anzeigeberechtigten der Klinikverwaltung

Personalausweis oder Reisepass von Mutter und Vater 

Bei ledigen Müttern:

Geburtsurkunde der Mutter (bei Geburt im Ausland: Geburtsurkunde mit Übersetzung)*

Wenn die Vaterschaft zu dem Kind bereits anerkannt wurde:

- Urkunde über die Vaterschaftsanerkennung mit Zustimmungserklärung der Mutter

- Geburtsurkunde des Vaters (bei Geburt im Ausland: Geburtsurkunde mit Übersetzung)*

- ggf. Urkunde über eine bereits abgegebene gemeinsame Sorgeerklärung der Eltern

- ggf. Urkunde über eine bereits abgegebene Erklärung zur Namensführung des Kindes (z.B. Namenserteilung) 

Bei Verheirateten:

Geburtsurkunden der Ehegatten (bei Geburt im Ausland: Geburtsurkunde mit Übersetzung)*

Urkundlicher Nachweis über die Eheschließung und die Namensführung in der Ehe (z.B. Eheurkunde oder beglaubigte Abschrift bzw. beglaubigter Abdruck aus dem Eheregister oder beglaubigte Abschrift aus dem als Heiratseintrag fortgeführten Familienbuch)

Bei Heirat im Ausland: Geburtsurkunden, Eheurkunde mit Übersetzung*, ggf. Bescheinigung über eine bereits abgegebene Namenserklärung 

Bei geschiedenen Müttern:

Urkundliche Nachweise über die Eheschließung, Scheidung und aktuelle Namensführung (z.B. Eheurkunde oder beglaubigte Abschrift bzw. beglaubigter Ausdruck aus dem Eheregister oder beglaubigte Abschrift aus dem als Heiratseintrag fortgeführten Familienbuch, jeweils mit Scheidungsvermerk bzw. mit rechtskräftigem Scheidungsurteil)

- ansonsten siehe Nachweise bei ledigen Müttern

- Bei Heirat im Ausland: Eheurkunde mit Übersetzung*

- Bei Scheidung im Ausland: Bitte zunächst im Standesamt vorsprechen!

Bei verwitweten Müttern:

Urkundliche Nachweise über die Eheschließung, den Tod des Ehemannes und die aktuelle Namensführung (z.B. Eheurkunde oder beglaubigte Abschrift bzw. beglaubigter Ausdruck aus dem Eheregister oder beglaubigte Abschrift aus dem als Heiratseintrag fortgeführten Familienbuch, jeweils mit Vermerk über den Tod des Ehemannes bzw. Sterbeurkunde des Ehemannes)

- ansonsten siehe Nachweise bei ledigen Müttern

- Bei Heirat bzw. Sterbefall im Ausland: Eheurkunde bzw. Sterbeurkunde des Ehemannes mit Übersetzung*

Bei Vertriebenen und Spätaussiedler zusätzlich:

- Vertriebenenausweis oder Spätaussiedlerbescheinigung, Aufnahmebescheid, Registrierschein

-ggf. Angleichungserklärung nach § 94 BVFG bzw. Bescheinigung über Namensänderung

Bei Eingebürgerten:

- Einbürgerungsurkunde

-ggf. Angleichungserklärung nach Art. 47 EGBGB bzw. Bescheinigung über Namensänderung

Bei einer Hausgeburt:

- Arztbrief oder Bestätigung der Hebamme, die bei der Geburt zugegen war

- persönliche Vorsprache und Anzeige der Geburt durch Mutter oder Vater

Nachbeurkundung einer Geburt im Ausland:

- Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt in Regensburg

- Nachweis der deutschen Staatsangehörigkeit (z.B. durch Personalausweis, Reisepass oder Staatsangehörigkeitsausweis)

- nur auf Antrag

Vorgeburtliche Vaterschaftsanerkennung:

Die Anerkennung der Vaterschaft ist auch schon vor der Geburt Ihres Kindes möglich. Bitte vereinbaren Sie hierzu einen Termin unter der Telefonnummer 0941/507-1348, -1341, -1345. Zu diesem Termin bringen Sie bitte Ihre Ausweise mit und die Geburtsurkunden der Mutter und des Vaters.  

 

*Übersetzung eines in Deutschland öffentlich beeidigten oder anerkannten Übersetzers

Fristen/Dauer

Bitte beachten Sie, dass die Geburt innerhalb einer Woche - der Tag der Geburt des Kindes zählt nicht mit - von der Krankenhausverwaltung beim Standesamt angezeigt werden muss. Eine Totgeburt ist spätestens bis zum dritten auf die Geburt folgenden Werktag anzuzeigen.

Wichtige Hinweise

"Sternenkinder"

Wenn Ihr Kind tot geboren wurde und ein Gewicht von unter 500g bei der Geburt hatte, besteht nach § 31 Abs. 3 Personenstandsverordnung die Möglichkeit eine Bescheinigung über die Fehlgeburt auszustellen. Hierzu benötigen wir einen Nachweis über die Fehlgeburt (z.B. Arztbrief, Mutterpass mit entsprechender Eintragung).

In diesem Fall können Sie gernen einen Termin vereinbaren unter der Telefonnr. 0941/507-1348,-1341,-1345.

Kontakt

Sachgebiet Standesamtswesen
D.-Martin-Luther-Straße 393047 Regensburg
Postfach: 11 06 4393019 Regensburg
Stadtplan:Stadtplan
Telefon: (0941) 507-1342
Fax: (0941) 507-4348