Navigation und Service

Rekordzahl an Nachwuchskräften bei der Stadt Regensburg

Am 1. September 2017 wurden mit 75 Nachwuchskräften so viele Auszubildende und Anwärter wie noch nie zuvor bei der Stadt Regensburg begrüßt

Thomas Fischer, Leiter des Amtes für Organisation und Personalentwicklung, der die Nachwuchskräfte im Namen von Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer im Kolpinghaus St. Erhard willkommen hieß, freute sich über den Einstellungsrekord. Im Vergleich zum Vorjahr, in dem 58 junge Menschen ihre Ausbildung bei der Stadt begannen, ist die Anzahl der Auszubildenden und Anwärter dieses Jahr auf die Rekordzahl von 75 gestiegen.

Bevor sie ihre Tätigkeiten in den verschiedenen Ausbildungsämtern aufnehmen, konnten die Nachwuchskräfte in einem zweitägigen Einführungsseminar die Stadt und ihre Verwaltung besser kennenlernen. Dabei erhielten sie Einblick in verschiedene Aufgabenbereiche der Stadt Regensburg und wurden mit unterschiedlichen Anlaufstellen, die ihnen beim Start in die Ausbildung behilflich sein können, bekannt gemacht. Nachdem sie Informationen zu ihren Rechten und Pflichten als Auszubildende erhielten, hatten sie in einer Fragerunde noch die Möglichkeit, eine Antwort auf alle noch offenen Fragen zur Arbeit bei der Stadt Regensburg zu erhalten. Abgeschlossen wurde das Einführungsseminar mit einer Stadtführung, um die jungen Menschen mit der Stadt, in der sie leben und für die sie arbeiten, besser vertraut zu machen.

Die Nachwuchskräfte werden bei der Stadt Regensburg in einer Vielzahl an Berufen ausbildet. Dazu gehören neben dem klassischen Beruf des Verwaltungsfachangestellten auch Kaufleute für Büromanagement, Erzieher, IT-Systemelektroniker, Gärtner, Industriemechaniker, Schreiner, Fachinformatiker, Elektroniker, Veranstaltungskaufleute sowie Fachkräfte für Abwassertechnik und für Medien- und Informationsdienste.

Von den 30 Beamtenanwärterinnen und –anwärtern gehören 13 der dritten und 17 der zweiten Qualifikationsebene an. Für die Beamtinnen und Beamten der zweiten Qualifikationsebene hat am 4. September bereits der Unterricht begonnen. Das dreijährige Duale Studium der Beamtinnen und Beamten der dritten Qualifikationsebene an der Hochschule für den öffentliche Dienst in Hof kombiniert Theorie mit praktischer Berufserfahrung in unterschiedlichen Sachgebieten der Verwaltung.