Navigation und Service

Verleihung Ratisbona Ehrennadel

- Es gilt das gesprochene Wort - 

Rede von Oberbürgermeister Joachim Wolbergs anlässlich der Verleihung der Ratisbona Ehrennadel 2016 am 5. Oktober 2016 um 18.00 Uhr Altes Rathaus, Dollingersaal

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Ehrenamtliche der Regensburger Sportvereine!

Ich begrüße Sie sehr herzlich zur diesjährigen Verleihung der Ratisbona Ehrennadel an besonders verdiente ehrenamtliche Führungskräfte der Regensburger Sport- und Schützenvereine.

Wir haben für diese Veranstaltung wiederum den festlichen Rahmen des ehrwürdigen Dollingersaals im Alten Rathaus gewählt, um auch auf diese Weise den Stellenwert des Ehrenamtes im Sport augenfällig zum Ausdruck zu bringen.

Es freut mich, dass auch einige Ehrengäste heute hier anwesend sind.

Ich begrüße zunächst die Träger der Ratisbona Verdienstnadel, die meine Vorgänger und ich in den letzten Jahren ausgezeichnet haben.

Schön, dass Sie uns heute die Ehre geben.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

außergewöhnliches Engagement fällt auf, nicht immer, aber Gott sei Dank doch häufig. Heute darf ich sieben Persönlichkeiten für dieses außergewöhnliche Engagement auszeichnen. Sie stehen hier stellvertretend für viele Tausende in Regensburg, die sich ehrenamtlich einbringen.

Knapp 50.000 Menschen, also ein Drittel der Stadtbevölkerung, sind heute in Regensburg in den 175 Sport- und Schützenvereinen gemeldet. Sie alle nutzen gerne die Angebote und umfangreichen Leistungen der Vereine gegen einen eher geringen Beitrag. 

Nur wenige davon - und leider werden es immer weniger – wollen dabei die Verantwortung eines Vorstandsamtes übernehmen. Individualismus geht hier oftmals vor sozialem Engagement. Deshalb versuchen wir solch gute Beispiele wie Sie, die Sie heute geehrt werden, auch öffentlich zu machen, denn leider fallen uns in den Medien eher die spektakulären Ausfälle von Menschlichkeit auf. Aber ein spektakuläres Mehr an Menschlichkeit und das Engagement dafür, davon liest man leider seltener. 

Bei mir persönlich sieht das oft anders aus. Ich treffe in meiner Tätigkeit so viele Menschen, die unsere Stadtgesellschaft durch ihr ehrenamtliches Handeln lebenswerter machen. Für jedes einzelne kleine und große Engagement bin ich immer wieder dankbar und versuche das auch immer zu würdigen. Und doch ist die Ratisbona Ehrung nochmal etwas anderes. Wir zeichnen damit noch einmal die ganz Besonderen der vielen Ehrenamtlichen aus, nämlich die, die an herausragender Stelle außergewöhnlich hohes Engagement mit noch dazu mehr als 15 Jahren eingebracht haben.

Sie sehen also, hohe Hürden, die es zu überwinden gilt, um heute hier vorne stehen zu dürfen. Die Ratisbona Ehrung wird bewusst rar gehalten, um damit eine echte „Auszeichnung“ zu erhalten. Nur höchstens 10 Sportfunktionäre erhalten sie jährlich. Eine fachlich versierte Kommission aus Landessportverband und Sportverwaltung schlägt dem Stadtrat die Ehrung vor und dieser entscheidet letztendlich darüber. Ich habe das Gefühl, dass hochrangige Hauptamtliche oftmals mit weniger Aufwand ausgewählt werden.

„Da kannst dir echt was einbilden drauf“, so sagt man in Bayern zu solchen Ehrenzeichen. Ich weiß aber, dass Sie sicher nicht eingebildet werden. 

Es liegt ja in der Natur von Ehrenamtlichen, ihre eigene Leistung eher klein zu reden: „Das ist doch nichts Besonderes“ oder „ist doch selbstverständlich“ hört man da oft von Ihres Gleichen. Aber es ist eben nicht selbstverständlich, mehr als 15 Jahre unentgeltlich in Verantwortung tätig zu sein, Freizeit, Kraft, Nerven und nicht selten auch eigenes Geld einzubringen, damit andere ihren Sport treiben können.

Ich durfte vor einigen Wochen hier im Hause die Regensburger Teilnehmer der Olympiade in Rio empfangen. Es war eine Freude zu sehen, dass die jahrzehntelange Schinderei, der Schweiß, Ehrgeiz und das Engagement dieser Athleten am Ende mit einer Medaille belohnt wurde. So wie diese olympische Medaille die Ehrung der Spitze der Leistungssportler bedeutet, so ist die Ratisbona Ehrennadel die Ehrung der Spitze der Ehrenamtler im Sport.

Fühlen sie sich also als Medaillengewinner und seien Sie stolz auf Ihre Auszeichnung. Bleiben Sie weiterhin Vorbild für viele andere. Zeigen Sie, dass Ehrenamt auch Spaß und Freude bringt und geben Sie anderen den Ansporn, sich ebenfalls in die Gemeinschaft einzubringen.

Mit der heutigen Auszeichnung wollen wir den Dank der Stadt Regensburg, des Stadtrats, aber auch von mir persönlich zum Ausdruck bringen.